Ein Jahr nach der Wende in Kärnten: SPÖ stabil, ÖVP verliert

Abgefragt wurde auch das Bild des 2008 tödlich verunglückten Jörg Haider, das sich drastisch verschlechtert hat.

Klagenfurt - Ein Jahr nach der politischen Wende in Kärnten ist laut einer IMAS-Umfrage der „Kronen Zeitung“ die SPÖ stabil, die Grünen haben weiter zugelegt, die ÖVP stürzt ab, sie verliert an die Neos. Die FPÖ bleibt in etwa bei ihrem Ergebnis von 2013, Team Stronach und BZÖ verlieren. Abgefragt wurde auch das Bild des 2008 tödlich verunglückten Jörg Haider, das sich drastisch verschlechtert hat.

So gaben 66 Prozent der Befragten an, dass sich ihre Meinung über Jörg Haider als Politiker verschlechtert habe, verbessert hat sich das Bild lediglich bei sieben Prozent. Mit seiner Amtszeit sind 18 Prozent heute noch sehr zufrieden, 20 Prozent gaben „ziemlich zufrieden“ an.

Das derzeitige politische Klima begünstigt nach Ansicht der Bevölkerung vor allem die SPÖ und die Grünen. Landeshauptmann Peter Kaiser (SPÖ) und Grün-Landesrat Rolf Holub erhalten denn auch die besten Bewertungen bezüglich ihrer Arbeit und ihres Engagements. Schlecht schneiden in dieser Bewertung vor allem Landesrat Gerhard Köfer (Team Stronach) und FPÖ-Landesrat Christian Ragger ab.

Bei der Sonntagsfrage kommt die SPÖ auf 35 bis 37 Prozent, die FPÖ auf 17 bis 19. Die Grünen würden 14 bis 16 Prozent erreichen, die ÖVP nur noch neun bis elf Prozent, das wäre gleich viel wie die Neos. Das Team Stronach käme auf sieben bis neun und das BZÖ auf ein oder zwei Prozent und würde damit den Einzug in den Landtag klar verfehlen. (APA)


Kommentieren


Schlagworte