Gehirn verarbeitet gelesene und gehörte Sprache unterschiedlich

Die MedUni Wien erforschte wichtige Erkenntnisse für neurochirurgische Operationen, Erkenntnisse für neurochirurgische Operationen.

Wien – Das Gehirn verarbeitet gelesene und gehörte Sprache unterschiedlich, so eine am Dienstag von der MedUni Wien veröffentlichte Studie. Wichtig seien die Erkenntnisse für neurochirurgische Operationen, etwa beim Entfernen von Gehirntumoren. Hier sollen bestimmte Areale bei einem Eingriff verschont bleiben, um die sprachlichen Fähigkeiten zu bewahren.

Für die Studie an der Universitätsklinik für Radiologie und Nuklearmedizin der MedUni Wien wurden gesunde Probanden untersucht. Ihnen wurden einfache Hauptwörter entweder gesprochen über einen Kopfhörer präsentiert oder schriftlich auf einem Bildschirm. Daraufhin mussten die Testpersonen passende Verben bilden. Die betroffenen Areale wurden mithilfe der funktionellen Magnetresonanztomographie (fMRT) bestimmt.

„Je nachdem, ob die Wörter gehört oder gesehen wurden, feuerten die Neuronen an unterschiedlichen Stellen im Netzwerk“, berichtete Kathrin Kollndorfer, die gemeinsam mit Veronika Schöpf die Studie geleitet hat. Die sprachverarbeitenden Gehirnareale finden sich laut Aussendung der MedUni nicht bei allen Menschen an der gleichen Stelle. Schöpf erläuterte, dass daher für den jeweiligen Patienten eine „individuell zugeschnittene Planung im Rahmen der radiologischen Untersuchung von größter Wichtigkeit ist“. Gemeinsam mit dem Betroffenen werde dann die beste Lösung für die Operation erarbeitet.

Die Studie wurde im Hinblick auf den von 6. bis 10. März in Wien stattfindenden Europäischen Radiologenkongress vorgestellt. Die Ergebnisse sind auch im Fachmagazin „Frontiers in Human Neuroscience“ nachzulesen. (APA)

TT-ePaper gratis testen und 2 VIP-Tickets für das Electric Love Festival gewinnen

Electric Love Festival

Kommentieren


Schlagworte