Erst ein Drittel aller Chemiewaffen aus Syrien gebracht

Einen Monat nach dem Ablauf der von der UNO gesetzten Frist, sind noch immer zwei Drittel der syrischen Chemiewaffen im Bürgerkriegsland.

Eine dänisch-norwegische Besatzung ist unterwegs, um einen Teil der Chemiewaffen auf dem Schiffsweg aus Syrien abzutransportieren.
© REUTERS

Den Haag/Damaskus - Einen Monat nach Ablauf der von den UN gesetzten Frist hat Syrien erst knapp ein Drittel seiner Chemiewaffen vernichtet oder aus dem Land geschafft. Fünf Transporte hätten das Land verlassen, ein sechster sei für diese Woche geplant, teilte die Kontrollbehörde für ein Verbot der Chemiewaffen (OPCW) am Dienstag bei der Sitzung seines Exekutivrates in Den Haag mit.

Syrien legte dem Leitungsgremium einen neuen Zeitplan vor. Demnach sollen alle Chemikalien bis Ende April vom syrischen Hafen Latakia verschifft sein.

Westliche Staaten hatten Syrien in den vergangen Wochen wegen der Verzögerung bei der Vernichtung der Kampfstoffe kritisiert. Die Regierung in Damaskus hatte die vom UN-Sicherheitsrat gesetzte Frist bis zum 5. Februar für den Abtransport nicht eingehalten.

„Ich erwarte eine weitere Beschleunigung und Intensivierung der Anstrengungen“, sagte die UN-Koordinatorin für den Einsatz, Sigrid Kaag. Die Niederländerin sprach dennoch von „guten Fortschritten“. Der OPCW-Exekutivrat sollte an diesem Mittwoch über den neuen Zeitplan beraten.

TT-ePaper gratis testen und 2 VIP-Tickets für das Electric Love Festival gewinnen

Electric Love Festival

Unter dem Druck eines drohenden Militärschlages der USA hatte Syrien nach einem Giftgasangriff bei Damaskus im August 2013 der Vernichtung seines Chemiewaffenarsenals und der Zerstörung aller Anlagen zugestimmt. Die Produktionsstätten sowie die Füll- und Mischanlagen für Munition waren bereits Ende 2013 außer Betrieb gesetzt worden.

Die Verzögerung beim Abtransport der gefährlichen Stoffe wie Senfgas und Sarin hatte Syrien mit Sicherheitsproblemen begründet. Nach Angaben der OPCW steht jedoch alles notwendige Material für die Sicherheit der Transporte im Land bereit.

Rund 500 Tonnen der gefährlichsten Kampfstoffe sollen bis Ende Juni auf dem US-Marineschiff Cape Ray im Mittelmeer neutralisiert werden. Andere weniger gefährliche Chemikalien sollen in Industrieanlagen in Großbritannien und im deutschen Munster unschädlich gemacht werden. (APA/dpa)


Kommentieren


Schlagworte