Naz wurde verbrannt und ertränkt

Schwaz – Die närrische Zeit endete in der Silberstadt mit der Hinrichtung des Naz’. Dabei geht man auf Nummer sicher, denn der Naz (Strohpup...

Schwaz –Die närrische Zeit endete in der Silberstadt mit der Hinrichtung des Naz’. Dabei geht man auf Nummer sicher, denn der Naz (Strohpuppe, die Fasching und Winter darstellt) wird bei der Innbrücke vor zahlreichen Schaulustigen erhängt, verbrannt und den Fluten des Inns überlassen. Der Brauch wurde abgeleitet von einem Sonnwendbrauch: Früher wurde in Schwaz an der Mündung des Lahnbaches in den Inn das „Luther-Kathal“ verbrannt.Ihren letzten Auftritt in der Faschingssaison hatten Brauchtumsgruppe und Faschingsgilde, die den Naz unter Wehklagen und den Klängen der Knappenmusik zur Hinrichtung begleiteten.

Narrenbürgermeister Jagger I. übergab ungern den Schlüssel an Bürgermeister Hans Lintner zurück – galt dies doch als Zeichen für das Ende der Narrenzeit. (hh)


Kommentieren


Schlagworte