Tirol buhlt um Rad- und Zugfahrer

Tirols Touristiker werben auf der ITB in Berlin um neue deutsche Urlauber-Zielgruppen. Eine Seilbahn-Karte für Mountainbiker startet. Die Anreise per Bahn soll stark angeschoben werden.

Berlin –Bergradler, Zugfahrer, Langstrecken-Wanderer und kletternde Kinder si**nd die Zielgruppen, die Tirols Touristiker im kommenden Sommer verstärkt nach Tirol locken wollen. Die Tirol Werbung präsentierte am Donnerstag am Rande der Reisemesse ITB in Berlin ihre Schwerpunkte für den Bergsommer. Dabei behält sie vor allem deutsche Urlauber im Visier.

Neu ins Leben gerufen wird die „Bikeschaukel“, bei der Mountainbiker von Nauders im Oberland bis zum Walchsee im Unterland radeln und ihr Bike mit 18 Bergbahnen nach Lust und Laune nach oben transportieren können. Die Verhandlungen mit den Seilbahnern laufen allerdings noch. Kosten soll das geplante Gemeinschaftsticket unter 50 Euro, sagte Karin Seiler-Lall, Leiterin des Tourismusmarketings bei der Tirol Werbung. In 15 Etappen könnten die Radler dabei 670 Kilometer und 25.000 Höhenmeter zurücklegen. Die Tirol Werbung ortet viele Chancen: Im Vorjahr kamen bereits rund 720.000 Radurlauber nach Tirol.

Anschieben will die Tirol Werbung auch die Bahnanreise aus Deutschland. In die gemeinsame Bewerbung mit der Deutschen Bahn (DB) steckt die Landestourismusorganisation 160.000 Euro, die DB investiert noch einmal so viel. Das Ziel: 2020 sollen zehn Prozent der deutschen Urlauber per Bahn anreisen. Vier Prozent tun das schon. „Wir sehen hier sehr großes Potenzial“, sagte Seiler-Lall. Ingulf Leuschel von der DB betonte, Österreich sei nach der Schweiz der wichtigste DB-Auslandsmarkt. „Wir steigern hier kontinuierlich die Nachfrage.“

Neben Radlern und Zugfahrern kommen heuer auch Angebote für Weitwanderer hinzu, die jeden Tag auf einer anderen Hütte Halt machen wollen. Zudem wird mit familienfreundlichen Klettergärten geworben.

Doch nicht nur Tirol, auch österreichweit sind die deutschen Urlauber weiter im Fokus. Sie sind nach wie vor der Lebensnerv der heimischen Tourismusbetriebe – knapp ein Drittel aller Gäste kommt aus dem Nachbarland. Entsprechend intensiv bearbeitet die nationale Tourismusorganisation Österreich Werbung (ÖW) den Markt. Die Bilanz 2013: Die Deutschen unternahmen laut Deutscher Reiseanalyse weniger Kurztrips nach Österreich, verbrachten hier dafür aber verstärkt ihren Haupturlaub.

Die ÖW präsentiert Österreich noch bis Sonntag auf der weltweit größten Tourismusmesse ITB in Berlin – insgesamt kämpfen hier rund 10.100 Aussteller aus 189 Ländern um den zahlungskräftigen und reisefreudigen deutschen Gast. Parallel dazu starten ÖW-Werbespots in 400 deutschen Kinos. (wer, APA)


Kommentieren


Schlagworte