Natura 2000 polarisiert

Das Tauziehen um die Ausweisung des Schutzgebiets geht weiter.

Lienz, Innsbruck –Seit bekannt wurde, dass LHStv. Ingrid Felipe (Grüne) die Isel und eventuell die Zubringerbäche für das EU-Schutzprogramm „Natura 2000“ nominieren will, herrschen in Osttirol Debatten über die Folgen, die dies hätte. Im Herbst soll die Nominierung erfolgen – nach zehn Jahren Diskussion und Mahnungen aus Brüssel, dass die Republik endlich ihren Pflichten nachkommen müsse. Das Schutzprogramm dürfte besonders auf die Kraftwerkspläne im Bezirk nicht gerade förderlich wirken.

Nun fordert Nationalratsabgeordneter Gerald Hauser (FP) eine groß angelegte Debatte mit der betroffenen Bevölkerung über Natura 2000. Ingrid Felipe solle sich der Diskussion darüber stellen, so Hauser. Er gibt zu bedenken, dass in Prägraten und Virgen eine große Mehrheit der Bevölkerung sich für das geplante Kraftwerk im Virgental ausgesprochen habe. „Das ist für mich ein Stimmungsbaro­meter gegen Natura 2000“, so Hauser. Gegen die Ausweisung als Schutzgebiet tritt auch die Bürgerinitiative „Pro Wasserkraft Ober Isel“ auf. Sie verlangt den Bau des geplanten Kraftwerks. Osttirol habe mit dem Nationalpark schon genug für den Naturschutz geleistet, der Bezirk dürfe nicht unter eine Käseglocke gestellt werden. (TT)

TT-ePaper gratis testen und 2 VIP-Tickets für das Electric Love Festival gewinnen

Electric Love Festival

Kommentieren


Schlagworte