Selbstbewusst abheben

Skispringerin Daniela Iraschko-Stolz schielt nicht mit Neidgefühlen zu den Adlern.

Innsbruck –Die in Innsbruck lebende gebürtige Steirerin Daniela Iraschko-Stolz (30) hat bei den Olympischen Spielen in Sotschi zu Silber auf der Schanze abgehoben. Erstmals war Damen-Skispringen olympisch. Dass die Skispringerinnen in der Öffentlichkeit im Schatten ihrer männlichen Kollegen stehen, damit hat Iraschko-Stolz kein Problem. „Skispringen für Frauen ist noch eine relativ junge Sportart, es benötigt sicher noch eine gewisse Zeit.“

Zweifelsohne gebe es Steigerungspotenzial, doch die Medaillengewinnerin von Sotschi formuliert es selbstbewusst. „Beim Skispringen erkennen die Zuseher kaum einen Unterschied zwischen Männern und Frauen, obwohl es natürlich einen körperlichen gibt. Beim Ski-Abfahrtslauf ist das schon anders.“ Deshalb geht Iraschko-Stolz davon aus, dass sich der Frauen-Sprunglauf nicht in der Anlauf-, sondern in der Aufholspur befindet. Dass das Interesse nach dem olympischen Groß- ereignis wieder abebben wird, daran glaubt sie nicht.

Das Motto von Iraschko-Stolz lautet: „Selbst ist die Frau, das Vergleichen mit dem Männer-Sprunglauf bringt nichts. Wir müssen selbst schauen, wie wir die Dinge angehen und lösen.“ Nicht ohne Stolz blickt sie zurück. „Wir haben erreicht, dass es 2009 eine Weltmeisterschaft gab, danach einen Weltcup und die Olympischen Spiele. Wir Athletinnen haben uns gemeinsam dafür eingesetzt.“ Das nächste große Ziel sei eine Vierschanzentournee wie bei den Skispringern.

Lösen Sportlerinnen Konflikte untereinander anders als ihre männliche Kollegen, ist der apostrophierte Zickenkrieg lediglich ein Klischee? „Das wäre sicher eine Verallgemeinerung, obwohl in jedem Klischee ein Körnchen Wahrheit steckt.“ Aber die großen geschlechterspezifischen Unterschiede ortet Iraschko-Stolz nicht.

TT-ePaper gratis testen und 2 VIP-Tickets für das Electric Love Festival gewinnen

Electric Love Festival

Letztlich schlägt bei der Spitzensportlerin, die auch für die Wacker-Innsbruck-Damen kickt, Selbstbewusstsein für das Damenskispringen durch. Der Blick ist nach vorne gerichtet, auf die Weiterentwicklung. (pn)


Kommentieren


Schlagworte