Stadt Lienz hat den Feinstaub gut im Griff

Lienz – Bereits vier Wochen nach den Rekordschneefällen in Osttirol arbeitet die Stadtgemeinde Lienz mit Hochdruck am Frühjahrsputz. Im Verg...

Lienz –Bereits vier Wochen nach den Rekordschneefällen in Osttirol arbeitet die Stadtgemeinde Lienz mit Hochdruck am Frühjahrsputz. Im Vergleich zu anderen Städten ist man damit äußerst früh dran. „Da sich über die Wintermonate aus dem Abrieb der Bremsscheiben, den Rückständen von Streusalz und dem zermahlenden Split sehr viel Feinstaub angesammelt hat, ist es für die Lufthygiene wichtig, diesen rasch zu beseitigen“, erklärt Oskar Januschke von der Abteilung Umwelt und Zivilschutz der Stadt Lienz.

Gebunden wurde der Feinstaub auf den Verkehrsflächen an kalten Tagen mit Calcium-Magnesium-Acetat (CMA+), wodurch es unschädlich gemacht wurde. Damit die Luftqualität hoch gehalten werden kann, fahren dieser Tage zwei Kehrmaschinen die 100 Straßenkilometer der Stadt in beiden Richtungen ab und waschen mit Hochleistungswaschbalken die Straßen „porentief“ sauber.

Anstrengungen, die sich lohnen, erklärt Oskar Januschke: „Gab es doch früher in der Wintersaison noch 65 Feinstaub-Überschreitungstage, so verzeichnete man im heurigen Winter keinen einzigen.“

Mit dem Modell des „dynamisierten Winterdienstes“ setzte die Stadtgemeinde Lienz im Rahmen des „EU-Life-Projektes CMA+“ einen viel beachteten und beispielgebenden Impuls für die Optimierung der Luftgüte. (TT)

TT-ePaper gratis testen und 2 VIP-Tickets für das Electric Love Festival gewinnen

Electric Love Festival

Kommentieren


Schlagworte