Schlierenzauer landet am Holmenkollen auf Platz fünf

Den Sieg sicherte sich überlegen der Deutsche Severin Freund vor Anders Bardal aus Norwegen.

Oslo – Die österreichischen Skispringer haben am legendären Holmenkollen in Oslo keinen Podestplatz geschafft. Vorjahressieger Gregor Schlierenzauer war am Sonntag im letzten Weltcupbewerb vor der Skiflug-WM in Harrachov als Fünfter der Beste aus dem ÖSV-Team. Stefan Kraft wurde Achter. Den Sieg sicherte sich in überlegener Manier der seit längerem in Hochform agierende Deutsche Severin Freund.

Der Vierte der Olympischen Spiele gewann mit großem Vorsprung vor dem Norweger Anders Bardal und Weltcupspitzenreiter Kamil Stoch. Der Doppel-Olympiasieger aus Polen machte damit einen weiteren großen Schritt in Richtung Gesamtsieg, weil seiner erster Verfolger Peter Prevc (11.) neuerlich nicht überzeugen konnte. Stoch führt vor den zwei in Planica noch ausstehenden Bewerben 168 Punkte vor dem Slowenen.

Schlierenzauer näherte sich der Spitze an der Stätte seines WM-Sieges von 2011 nach den mittelmäßigen Ergebnissen in Kuopio (10.) und Trondheim (13.) wieder etwas an. Auf das Podest fehlten dem Weltcuptitelverteidiger aber 3,7 Zähler.

Drittbester Österreicher war Tourneesieger Thomas Diethart auf Position zwölf. Manuel Fettner wurde unmittelbar vor Michael Hayböck 15. Andreas Kofler kam nach seinem zweiten Rang in Trondheim diesmal nicht über Rang 23 hinaus.

TT-ePaper gratis testen und 2 VIP-Tickets für das Electric Love Festival gewinnen

Electric Love Festival

Kofler ist einer von mehreren Kandidaten für die noch freien Plätze für die Skiflug-WM am kommenden Wochenende in Harrachov. Cheftrainer Alexander Pointner wird sein Aufgebot am Montag bekanntgeben. Ex-Weltmeister Schlierenzauer, Hayböck, Diethart und Kraft gelten als Fixstarter. (APA)

Ergebnisse des Weltcup-Skispringens am Sonntag in Oslo:

1. Severin Freund (GER) 265,4 (132,0/130,5)

2. Anders Bardal (NOR) 252,1 (128,0/127,0)

3. Kamil Stoch (POL) 245,4 (132,0/127,0)

4. Noriaki Kasai (JPN) 244,1 (125,0/127,0)

5. Gregor Schlierenzauer (AUT) 241,7 (123,5/125,5)

6. Kaarel Nurmsalu (EST) 241,4 (129,0/123,0)

7. Roman Koudelka (CZE) 240,1 (130,5/124,5)

8. Stefan Kraft (AUT) 240,0 (125,0/127,0)

9. Jakub Janda (CZE) 238,6 (122,5/126,5)

10. Anssi Koivuranta (FIN) 238,4 (124,0/131,5)

11. Peter Prevc (SLO) 237,6 (122,5/130,0)

12. Thomas Diethart (AUT) 234,4 (125,0/125,0)

13. Tom Hilde (NOR) 234,2 (127,0/124,5)

14. Simon Ammann (SUI) 234,0 (122,0/126,5)

15. Manuel Fettner (AUT) 233,8 (125,0/129,0)

16. Michael Hayböck (AUT) 232,4 (124,5/130,0)

17. Andreas Stjernen (NOR) 231,8 (125,0/124,0)

18. Reruhi Shimizu (JPN) 230,0 (125,5/130,5)

19. Rune Velta (NOR) 228,7 (123,0/125,0)

20. Maciej Kot (POL) 226,6 (119,5/126,0)

21. Ville Larinto (FIN) 224,2 (123,0/122,5)

22. Jernej Damjan (SLO) 220,9 (119,0/120,0)

23. Nejc Dezman (SLO) 219,7 (121,0/121,5)

. Andreas Kofler (AUT) 219,7 (124,5/120,5)

25. Tomaz Naglic (SLO) 217,5 (126,5/114,0)

26. Lauri Asikainen (FIN) 215,4 (127,5/114,5) 27. Jan Matura (CZE) 214,9 (120,5/118,5)

28. Vincent Descombes Sevoie (FRA) 214,1 (123,5/119,0)

29. Markus Eisenbichler (GER) 213,4 (120,0/118,5)

30. Gregor Deschwanden (SUI) 207,0 (120,5/115,0)

Weiter: 48. Manuel Poppinger (AUT) 78,9 (107,5)


Kommentieren


Schlagworte