Megafusion: Holcim und Lafarge bauen weltgrößten Zementkonzern

Gigantenhochzeit im Baustoffreich: Schweizer und Franzosen formen den weltweit größten Zementkonzern. Dessen Aufsichtsgremium soll der deutsche Spitzenmanager Wolfgang Reitzle führen.

Paris/Rapperswil-Jona - Die beiden weltweit führenden Zementhersteller Holcim und Lafarge fusionieren. Wie die beiden Unternehmen am Montag in der Früh mitteilten, ist ein Zusammenschluss unter Gleichen geplant. Der neue Konzern soll LafarceHolcim heißen und seinen Hauptsitz in der Schweiz haben. Gemeinsam beschäftigen die Unternehmen fast 140.000 Menschen und haben einen Umsatz von fast 32 Mrd. Euro.

Eine Holcim-Aktie für eine Lafarge-Aktie

Geplant ist ein öffentliches Tauschangebot mit Holcim als Anbieterin. Das Umtauschverhältnis beträgt eine Holcim-Aktie für eine Lafarge-Aktie, teilten die Unternehmen mit. Angepeilt werden Synergien von 1,7 Mrd. Franken (1,39 Mrd. Euro). Lafarge-Chef Bruno Lafont soll CEO des fusionierten Konzerns werden, Holcim-Verwaltungsrat Wolfgang Reitzle Verwaltungsrats-Präsident.

Der Schweizer Weltmarktführer und die Nummer zwei aus Frankreich sind in 90 Ländern tätig und kommen operativ auf einen Gewinn von 6,5 Mrd. Euro. Über die Fusion war schon seit mehreren Tagen spekuliert worden.

Der neue Konzern LafargeHolcim soll innerhalb der ersten Jahreshälfte 2015 Realität werden und seinen Sitz in der Schweiz haben. Oberstes Gremium des Megakonzerns wäre dann ein 14-köpfiger Verwaltungsrat, in den von beiden bisherigen Konzernen je sieben Mitglieder einziehen sollen.

TT-ePaper gratis testen und 2 VIP-Tickets für das Electric Love Festival gewinnen

Electric Love Festival

Zehn bis 15 Prozent des Geschäfts abstoßen

Holcim-Verwaltungsratspräsident Rolf Soiron und Lafarge-CEO Lafont wollen die Pläne am Montagnachmittag (15 Uhr) bei einer gemeinsamen Pressekonferenz am Züricher Flughafen gemeinsam feststellen. Die beiden Unternehmen wollen zehn bis 15 Prozent ihres Geschäfts abstoßen, um Zweigleisigkeiten zu verhindern und den Anforderungen der Wettbewerbshüter gerecht zu werden.

Holcim will einen öffentlichen Aktientausch anbieten: Für eine Lafarge-Aktie bietet Holcim eine eigene Aktie an. Der avisierte Fusion wird als ein Zusammenschluss unter gleichen bezeichnet. Die Hauptaktionäre der beiden Unternehmen seien mit dem Vorhaben einverstanden, hieß es weiter.

Hinter beiden Konzernen stehen milliardenschwere Investoren: So haben bei Holcim der aus der Gründerfamilie stammende Thomas Schmidheiny sowie der russische Zementmagnat Filaret Galtschew tragende Rollen. Die beiden größten Aktionäre bei Lafarge sind die Holding des Belgiers Albert Frere, Groupe Bruxelles Lambert, und der ägyptische Hotel-Großinvestor Nassef Sawiris, der zuletzt in großem Stil beim deutschen Reiseanbieter FTI eingestiegen war. (APA/sda/dpa)


Kommentieren


Schlagworte