EU-Studie: Bienen geht es in Süd- und Osteuropa am besten

Der Winter im vergangenen Jahr kostete vielen Bienen das Leben. Vor allem nördliche Regionen weisen laut einer Studie eine hohe Sterblichkeitsrate auf. Exakte Gründe dafür gibt es laut Experten nicht.

Brüssel – Im Norden Europas sterben besonders viele Bienen. Das geht aus einer Studie in siebzehn EU-Staaten hervor, die die EU-Kommission am Montag in Brüssel vorstellte. Die Studie nennt keine exakten Gründe für den Unterschied. Man müsse jedoch bedenken, dass der Winter 2012/2013 in einigen Regionen Europas ungewöhnlich lang und kalt gewesen sei.

Insgesamt starben weit mehr Bienen im Winter als im Sommer. Die schlimmsten Ausfälle gab es der Studie zufolge in den Wintermonaten in Belgien (33,6 Prozent), im Sommer in Frankreich (13,6 Prozent). Den Winter überstanden die Bienen am besten in Italien (5,3 Prozent Sterblichkeit), im Sommer gab es die geringsten Verluste bei Völkern in Litauen (0,3 Prozent). Die Autoren der Studie betrachten eine Sterblichkeit von unter zehn Prozent in den Wintermonaten als normal.

Hohe Sterblichkeit in kleinen Ländern

„Diese regionalen Unterschiede erfordern offensichtlich weitere Untersuchungen“, sagte der zuständige EU-Gesundheitskommissar Tonio Borg. Wild lebende Bienen erlitten noch größere Verluste als domestizierte Völker.

„Die begrenzte Wintersterblichkeit in einigen wichtigen Imkerei-Ländern, die einen großen Anteil der EU-Bienenpopulation ausmachen, ist ermutigend“, sagte Borg bei einer Konferenz zu dem Thema. „Einige Mitgliedsstaaten mit einer vergleichsweise kleinen Bienenbevölkerung zeigen allerdings eine hohe Wintersterblichkeit.“ Milben, Krankheiten oder Chemikalien setzen den Tieren zu. Im vergangenen Jahr schränkte die EU den Einsatz von drei Pflanzenschutzmitteln stark ein, um Bienen zu schützen.

TT-ePaper gratis testen und 2 VIP-Tickets für das Electric Love Festival gewinnen

Electric Love Festival

Für die Studie untersuchten die Autoren knapp 32.000 Bienenvölker zwischen Herbst 2012 und Sommer 2013. Eine weitere Untersuchung ist derzeit im Gange. Frühere Untersuchungen hatten auf einen schlechten Zustand der Bienenvölker hingedeutet, allerdings mangelte es nach Angaben der Kommission an verlässlichen und vergleichbaren Daten. Bienen spielen eine wichtige Rolle, weil sie Pflanzen bestäuben und so zu deren Fortpflanzung beitragen. (APA/dpa)


Kommentieren


Schlagworte