Kleinmann: „Achammer führt einen Krieg gegen die ganze Welt“

Volleyball-Präsident Peter Kleinmann reagiert mit Unverständnis auf den Damen-Bundesliga-Streit.

Volleyball-Präsident Peter Kleinmann.
© Gepa

Von Roman Stelzl

Innsbruck – In einem offenen Brief wandte sich VC-Tirol-Obfrau Therese Achhammer gestern mit harter Anklage an Peter Kleinmann, den Präsidenten des österreichischen Volleyball-Verbandes (ÖVV). Die 72-Jährige unterstellte dem ÖVV Intransparenz, ungerechtfertigte Bußgelder und Ignoranz gegenüber den Problemen der Vereine der Damen-Bundesliga. Stein des An­stosses: Das zeitgleiche U 19-Finale der Tiroler Meisterschaft und das Bundesliga-Spiel um Platz sieben gegen Sokol, bei dem Achhammer wegen Spielerinnenmangel selbst auflief. Kleinmann nahm gestern Stellung zu den Vorwürfen.

Termine U 19 und Bundesliga: „Ich spiele jetzt mit meinen 67 Jahren auch noch mal. Aber ernsthaft: Beim U 19-Finale handelt es sich um ein Spiel des Tiroler Verbandes, darauf haben wir vom ÖVV keinen Einfluss. Das ist wie wenn der Fay­mann dem Häupl (SPÖ-Politiker, Anm.) vorschreibt, was er zu tun hat. Ich glaube eher, dass das ein persönlicher Streit ist. Sokol wollte sich revanchieren, dass das erste Spiel in Innsbruck spät angesetzt wurde, obwohl Sokol wegen der Heimreise früher antreten wollte.“

500 Euro Strafe bei weniger als zehn Spielern im Kader: „Das haben wir auf Initiative von Hannes Kronthaler (Hypo-Tirol-Manager, Anm.) eingeführt. Wenn sechs Spieler dabei waren, und sich einer verletzte, dann musste früher die Partie oft abgebrochen werden. So etwas ist schlecht für das Image, das wollen wir verhindern.“

10.000 Euro Strafe und Zwangsabstieg beim Verzicht, im Europacup anzutreten: „Das sollte eigentlich eine Ehre sein. In anderen Ländern gibt es deswegen keine Strafe, weil dort ohnehin jeder spielen will. Die Kosten für den Europacup zu tragen, ist Aufgabe der Vereine. Wenn man auf der einen Seite Legionäre zahlen kann und auf der anderen nicht genug Geld hat, dann ist das wenig glaubwürdig. Uns geht es um den Status.“

TT-ePaper gratis testen und 2 VIP-Tickets für das Electric Love Festival gewinnen

Electric Love Festival

Zu professioneller Anspruch an die Vereine: „Das ist ein zweischneidiges Schwert. Aber letztes Jahr konnten auch alle Teams im Europacup spielen. Und wenn Michael Falkner (TI-Obmann, Anm.) seine Damen wochentags nicht einsetzen kann, weil sie studieren und andererseits gleich viel Geld für die Nationalteams der Damen und Herren fordert, wo weit mehr Profis spielen, dann ist das nicht gerechtfertigt. “

Ausstieg der Damen-Vereine: „Das stimmt nicht. Der Hartberg-Manager hat mich im Zuge des TT-Artikels http://go.tt.com/1hAWBN7 angerufen und gesagt, dass das zu weit geht. Der Konflikt betrifft die Tiroler. Es gibt mehrere Vereine, welche anderer Meinung sind. Das ist das Andreas-Hofer-Denken, mit viel Zorn auf Wien. Frau Achhammer führt ja einen Krieg gegen die ganze Welt.“

Keine Offenlegung des Budgets: „Bei der Generalversammlung wird das ÖVV-Budget bekannt gegeben. Und das kann jeder Verein bei seinem Landesverband abfragen.“


Kommentieren


Schlagworte