US-Großbanken müssen sich dickeres Kapitalpolster zulegen

Die Politiker und Finanzaufseher suchen immer noch nach einem Rezept, um eine neuerliche Finanzkrise zu verhindern. Ihre bisher beste Idee: Die Banken müssen ihre Geschäfte mit mehr Eigenkapital absichern.

Washington - Die acht größten Banken der USA müssen künftig mehr Kapital vorhalten, um besser für Krisenfälle gewappnet zu sein. Die Spitzengremien der zuständigen Aufsichtsbehörden stimmten den neuen Regeln am Dienstag zu. Sie gelten ab dem Jahr 2018 und betreffen Häuser wie JPMorgan Chase, die Citigroup oder die Bank of America.

„Die Finanzkrise hat gezeigt, dass einige Finanzfirmen inzwischen so groß, so hoch verschuldet und so stark miteinander verwoben sind, dass ihr Zusammenbruch eine Gefahr für die Stabilität des gesamten Finanzsystems bedeuten kann“, begründete die Chefin der Notenbank Fed, Janet Yellen, die schärferen Regeln.

„Leverage Ratio“

Statt einer Verschuldungsquote von drei Prozent gelten für die größten US-Bankkonzerne und ihre Tochtergesellschaften fünf beziehungsweise sechs Prozent. Bei dieser sogenannten „Leverage Ratio“ werden die Geschäfte einer Bank unabhängig vom Risikogehalt pauschal ins Verhältnis zum Eigenkapital gesetzt. Das bedeutet, dass die US-Großbanken für ihre Geschäfte künftig mehr eigenes Kapital vorhalten müssen.

Weltweit arbeiten Aufsichtsbehörden und Politiker unter dem Schlagwort „Basel III“ an schärferen Kapitalregeln für Banken. In Europa wird dabei eine Verschuldungsquote von drei Prozent angestrebt. Die US-Amerikaner hatten bereits angekündigt, über den Standard hinausgehen zu wollen.

TT-ePaper gratis testen und 2 VIP-Tickets für das Electric Love Festival gewinnen

Electric Love Festival

US-Präsident Barack Obamas hatte die Reform der Wall Street zu einem seiner Kernthemen bei seinem Amtsantritt 2009 gemacht. Dazu gehört neben Kapitalregeln vor allem das Verbot des Spekulierens auf eigene Rechnung, bekannt als „Volcker Rule“. (dpa)


Kommentieren


Schlagworte