Hallenbadschließung budgetär spürbar

Nassereith – In gekonnter und übersichtlicher Form beamte Gemeinderat Andreas Huter den Rechnungsabschluss der Gemeinde Nassereith an die Wa...

Nassereith –In gekonnter und übersichtlicher Form beamte Gemeinderat Andreas Huter den Rechnungsabschluss der Gemeinde Nassereith an die Wand: 2013 brachte insgesamt einen Rechnungsüberschuss von etwas mehr als 77.000 Euro, die Schulden der Fernpassgemeinde konnten von 2,4 Millionen Euro auf 2,14 Millionen gesenkt werden und der Verschuldungsgrad liegt bei 54,24 Prozent.

Ein Teil der Budgetposten betraf auch immer wieder das seit September geschlossene Tschirgantbad. Der Betriebsabgang etwa wurde von geplanten 74.000 auf tatsächliche 44.800 Euro gesenkt, bei der Heizung fielen 48.000 statt der 62.000 budgetierten Euro an. Ein drittes Mal tauchte das Hallenbad bei den Schulden der Gemeinde auf: 243.000 Euro steht Nassereith mit alten Verpflichtungen in der Kreide. „Das ziehen wir noch die nächsten zehn Jahre mit“, so Bürgermeister Reinhold Falbesoner. Er fordert die Stadt Imst auf, endlich in Sachen Hallenbadzukunft Bescheid zu geben. Derzeit werde man von Woche zu Woche vertröstet.

Aus Imst heißt es, dass der Finanzausschuss demnächst tagen werde. (pascal)


Kommentieren


Schlagworte