Erfolg für „Zersplitterte Nacht“ in Wien und Braunau

Innsbruck – Nach der erfolgreichen Premiere von „Zersplitterte Nacht – 9. November 1938, als die Nacht am kältesten war ...“ in Innsbruck fe...

© AVG Produktion

Innsbruck –Nach der erfolgreichen Premiere von „Zersplitterte Nacht – 9. November 1938, als die Nacht am kältesten war ...“ in Innsbruck feiert das jüngste Werk des Regisseurs Hermann Weiskopf und des Drehbuchautors Peter Mair, beide aus Innsbruck, nun auch außerhalb von Tirol schöne Erfolge. Ende März lief das Dokudrama erstmals in Wien und in Braunau am Inn.

„Zersplitterte Nacht“ erzählt zum Gedenken an die „Reichspogromnacht 1938“ die wahre Geschichte des Ing. Richard Berger. Der Vorstand der israelitischen Kultusgemeinde Innsbruck wurde von den Nazis brutal ermordet. Weiskopf und Mair haben für ihren Film Zeitzeugeninterviews mit Spielszenen und Archivmaterial gemischt.

Interesse zeigten bei der Premiere in Wien unter anderem der Präsident der israelitischen Kultusgemeinde Wien, Oskar Deutsch, die Tiroler Nationalratsabgeordneten Georg Willi und Max Unterrainer sowie der Oscar-prämierte Produzent Veit Heiduschka. Zusammen mit Richard Benson, dem Enkelsohn des in der Pogromnacht 1938 ermordeten Richard Berger, sahen sie sich den hoch berührenden Film „Zersplitterte Nacht“ an und zeigten sich beeindruckt.

„Der Film ist ein Stück ehrliche, spannende und berührende Zeitgeschichte und das muss die heutige Jugend kennen lernen, bewahren und weitergeben“, ist Regisseur Hermann Weiskopf zufrieden mit seinem Werk. Es ist übrigens nach wie vor im Innsbrucker Metropolkino zu sehen. Die Vorführungen seien vor allem für Schulklassen von großem Interesse, sagen Weiskopf und Mair. (TT)


Kommentieren


Schlagworte