Ukraine meldet Festnahme bewaffneter russischer „Agentin“

Die Frau soll mehrere Demonstranten angeschossen haben.

Die Polizisten sollen bei Protesten gegen Ex-Präsident Viktor Janukowitsch friedliche Demonstranten erschossen haben.
© APA

Kiew - Die Ukraine hat inmitten der Unruhen im Osten des Landes die Festnahme einer bewaffneten russischen „Agentin“ gemeldet, die mehrere Demonstranten angeschossen haben soll. Der ukrainische Geheimdienst SBU erklärte am Mittwoch, die 22-jährige Verdächtige Maria Koleda sei im Süden der Ukraine festgenommen worden.

Dort sei sie im Auftrag des russischen Geheimdiensts unterwegs gewesen, um die Situation im Land zu destabilisieren. Demnach war sie im Besitz einer eigentlich nicht tödlichen Pistole, die so modifiziert worden sei, dass sie scharfe Munition abfeuern könne. Nach Angaben des SBU sagte die Frau selbst aus, bei Zusammenstößen in der südlichen Stadt Mykolajiw zwischen prorussischen Demonstranten und Anhängern der neuen Regierung in Kiew durch Schüsse drei Menschen verletzt zu haben.

Anweisungen zur Ausbildung von Saboteuren

Demnach hatte sie schriftliche Anweisungen zur Ausbildung von Saboteuren bei sich und wollte eine 13-köpfige Saboteursgruppe in die östliche Stadt Donezk schicken, wo am Wochenende prorussische Demonstranten die Regionalverwaltung übernommen und die Unabhängigkeit von Kiew erklärt hatten.

Russische Medien berichteten, dass die junge Frau früher einer russischen Oppositionsgruppe angehört habe, bevor sie sich auf die Seite der Regierung geschlagen habe. Auf ihrer Seite im sozialen Netzwerk VKontakte ist sie mit roten Haaren in Armeekleidung und einem Scharfschützengewehr in der Hand zu sehen. Den Medienberichten zufolge war Koleda im Jahr 2008 mit der radikalen Gruppe Anderes Russland an einem Angriff auf das Außenministerium beteiligt. Mehrere Aktivisten sagten, die junge Frau sei dafür bekannt, öfters ihre Ansichten zu ändern. (APA/AFP)

TT-ePaper gratis testen und 2 VIP-Tickets für das Electric Love Festival gewinnen

Electric Love Festival

Kommentieren


Schlagworte