„Lasst uns alle gemeinsam an einem Strang ziehen“

Die Kufsteiner Kaufmannschaft setzt weiterhin auf eine gute Zusammenarbeit mit dem Tourismusverband und der Stadtgemeinde.

© Michael Mader

Von Michael Mader

Kufstein –Durchwegs Positives konnte die Obfrau der Kufsteiner Kaufmannschaft, Petra Buchberer, vor Kurzem bei der Generalversammlung berichten: „Veranstaltungen wie etwa der Ostermarkt bringen viele deutsche Gäste in die Stadt. Sie lieben einfach das kleine Feine.“ Erfolgreich entwickelt hat sich der Kufsteiner Dukaten, der in der Festungsstadt bei 95 Prozent der Geschäfte eingelöst werden kann. Buchberger: „Wir machen damit einen Jahresumsatz von 450.000 Euro und das Geld bleibt in der Stadt.“

Aber nicht mit allem ist sie zufrieden: „Bei den Veranstaltungen in der Stadt war bei den Kreisverkehren immer nur zu lesen, dass das Zentrum gesperrt ist. Genau das wollen wir nicht, wir wollen ja, dass die Leute zu den Events kommen. Mit den neuen Figuren an den Kreisverkehren wird jetzt erklärt, warum man nicht durchfahren kann.“

Auch für heuer sind etlich­e Aktivitäten geplant: unter anderem der Ostermarkt von 17. bis 19. April im Stadtpark, das Night-Shopping am 8. Mai und 4. September, die Modenschau beim Rock-und-Pop-Festival Kufstein unlimite­d, der Gehsteigmarkt, der Almtag und das Sommer- und Weinfest.

Bei den Neuwahlen wurden Petra Buchberger als Obfrau, Markus Achorner als ihr Stellvertreter und Roland Wechselberger als Schriftführer in ihren Funktionen bestätigt. Nachdem Hermann Eisenmann nach langen Jahren als Kassier zurücktrat und der Vorstand verkleinert wurde, hat die Generalversammlung die bisherige Schriftführer-Stellvertreterin Sylvia Greidere­r zum Kassier gewählt. Ein Beirat aus Vertretern der Kufsteiner Einkaufszentren soll den Vorstand künftig unter­stützen.

„Lasst uns alle gemeinsam an einem Strang ziehen“, richtete Buchberger einen Appell an die anwesenden Mitglieder.

Emanuel Präauer, Top-City-Marketingleiter und zugleich neuer Stadtmarketingleiter, erklärte anschließend zusammen mit dem operativen Stadtmarketingleiter Thomas Ebner die neu geschaffene Organisation.

So gibt es einen gemeinsamen Jahresmaßnahmenplan, eine Standortanalyse und den Aufbau eines Leerflächen­managements. Dafür steht laut Bürgermeister Martin Krumschnabel ein Stadtmarketingbudget von mehr als 300.000 Euro zur Verfügung.

„Unsere seit zwei Jahren laufende Frequenzanalyse in der Innenstadt zeigt unter anderem Frequenzspitzen zwischen 11 und 12 Uhr und zwischen 14 und 15 Uhr, aber auch, dass in der Mittagszeit viel los ist in Kufstein“, sagt Ebner.

Das sei für die Diskussio­n über die Öffnungszeiten wichtig. Aber auch am Samstagnachmittag sei in Kufstein überraschend viel los.


Kommentieren


Schlagworte