Osl und Gehbauer sind die größten ÖRV-Hoffnungsträger im Weltcup

Am kommenden Wochenende startet in Südafrika die Weltcup-Saison.

Wien/Pietermaritzburg – Elisabeth Osl und Alexander Gehbauer gelten vor dem Weltcupauftakt der Mountainbiker in Südafrika neuerlich als größte heimische Hoffnungsträger. Die 28-jährige Gesamtsiegerin von 2009 will sich endlich wieder ganz vorne festsetzen. Für den 23-jährigen Olympia-Neunten Gehbauer geht es in seinem erst zweiten Jahr in der Elite um das Etablieren im Spitzenfeld.

Auch Uwe Hochenwarter und Karl Markt möchten sich in Richtung Top Ten orientieren. Die Favoriten auf dem vorjährigen WM-Kurs in Pietermaritzburg sind aber andere. Allen voran der Schweizer Titelverteidiger und Weltmeister Nino Schurter. Olympiasieger Jaroslav Kulhavy aus Tschechien wird nach einer Knieverletzung und wegen einer aktuellen Erkrankung beim Auftakt fehlen. Bei den Damen ist die Slowenin Tanja Zakelj erstmals die große Gejagte. Die Saison der Disziplin Cross Country umfasst sieben Stationen.

In Pietermaritzburg fahren auch die Downhiller erstmals in diesem Jahr um Weltcup-Punkte. Für Österreich geht dabei nur Markus Pekoll an den Start. Der erste Bewerb im Eliminator mit dem österreichischen Vizeweltmeister Daniel Federspiel steht erst zwei Wochen später in Cairns in Australien auf dem Programm. Die Weltmeisterschaft aller Disziplinen findet Anfang September in Hafjell (NOR) statt. (APA)


Kommentieren


Schlagworte