Landeshauptstadt bekommt Verleihräder-Netz

Für einen Euro 30 Minuten durch die Stadt: Die Innsbrucker Verkehrsbetriebe und das Land haben in Tirols Landeshauptstadt einen Fahrradverleih ins Leben gerufen.

Innsbruck – Pünktlich zum Beginn der Fahrradsaison soll es auch in Innsbruck mehr Mobilität geben. Die Tiroler Landeshauptstadt realisiert ein Radverleih-Netz mit mehreren automatischen Stationen und rund 300 Drahteseln.

„Mit 14 Standorten startet das Innsbrucker Citybike-System, im vorläufigen Endausbau sollen Fahrräder an 25 Stationen zur Verfügung stehen“, erklärt Landeshauptmannstellvertreterin Ingrid Felipe (Grüne) in einer Aussendung des Landes. Die Landeshauptstadt setze hier einen „weiteren wichtigen Schritt in Richtung gesunde und umweltfreundliche Mobilität“.

Um einen Beitrag für den Klimaschutz zu leisten, arbeitet das Land derzeit an einer Klimastrategie, die auch das Mobilitätsverhalten der Tiroler verändern soll. „Denn 300 Fahrräder mehr heißen möglicherweise 300 Autofahrten weniger in der Landeshauptstadt. Und das macht weniger Lärm, weniger Luftverschmutzung und ist gut für die Umwelt“, ist Ingrid Felipe überzeugt.

Das Projekt wird von den Innsbrucker Verkehrsbetrieben (IVB) umgesetzt. Wer eine IVB- oder VVT-Zeitkarte hat, fährt die ersten 30 Minuten gratis mit dem Citybike, andere Nutzer zahlen einen Euro. Außerdem soll es Jahrestickets geben. Das Land Tirol finanziert das für die ersten drei Jahre mit 750.000 Euro budgetierte Projekt mit 110.000 Euro mit. Innsbruck ist nach Wien erst die zweite Landeshauptstadt, die einen eigenen Fahrradverleih betreibt. (tt.com)


Kommentieren


Schlagworte