Eine Skulptur, die auch ein Hutständer ist

Kunst zum Gebrauchen zeigt die Ausstellung „art & function“ bei styleconception in Innsbruck.

Von Edith Schlocker

Innsbruck –Im Rahmen der Art Austria waren sie bereits zu sehen, bei styleconception in Innsbruck sind sie nun zu sehen: 16 Objekte, die schräg zwischen Kunst und Gebrauchsgegenstand switchen. Etwa eine informelle Skulptur von Ossi Oberhuber, die wunderbar als Hutständer durchgeht oder eine monumentale Skulptur von Michael Kienzer, die – auch – ein feiner Tisch für vier ist.

Aus Teilen eines ausgemusterten Fahrrads hat Lenneke de Boer einen bequemen „Fietstoel“ gemacht, ganz normale Stühle sind dagegen die, die Andrea Van der Straeten und Julius Deutschbauer durch ihr Beschreiben bzw. Bekleben zur Kunst geadelt haben, genauso wie Judith Fegerl den „Spiegel“, der sowohl Gebrauchsgegenstand wie Bild ist. Für seine kunstvollen Teppiche hat Gilbert Bretterbauer einen „showcase“ mit starken skulpturalen Qualitäten gebaut, aus alten Socken, Unterhosen und T-Shirts ist der „Buddy“ von Frenzi Rigling genäht. Angelegt als work in progress mit einem Ausmaß von inzwischen 90 Quadratmetern. Zusammengerollt aber als wunderbar schräge, bequem zu beliegende Skulptur daherkommt.

An die weiß emaillierten Herde von gestern erinnert Roman Pfeffers Bank. Die in ihre Sitzfläche integrierten Herdplatten bleiben allerdings kalt und dürften zum Besitzen auch nicht sonderlich bequem sein. Mit Spiegelungen kokettiert Eva Schlegel in ihrem Beistelltisch, mit viel Ironie aufgeladen ist Georgia Creimers sich in einem Parabolspiegel entfaltende „Blume“. Mit Borten hat Regula Dettwiler die Blätter einer Orchidee eingefasst, was in Jochen Traars Spiegel zu sehen ist, bestimmt er allein durch seine Zeichnung.

Auf der Bank vor der Plakatwand von Sepp Auer kann sich jeder selbst ins Bild setzen. Funktionale Spielarten rund um eine für ihn ideale Form sind die Objekte von Heidolf Gerngross, während Klemens Torgglers „Evolutiondoor“ eine verblüffend neue Interpretation des Themas Türe ist.­

TT-ePaper gratis testen und 2 VIP-Tickets für das Electric Love Festival gewinnen

Electric Love Festival

Kommentieren


Schlagworte