Stadtbus-Netz wird erweitert

Von Harald Angerer...

Von Harald Angerer

Kitzbühel –Kleines Häuschen – große Wirkung: Die Stadt Kitzbühel hat nun eine neue Haltestelle für den Stadtbus beim Altenwohnheim/Rehazentrum eröffnet. „Woanders wird Infrastruktur abgebaut, wir erweitern sie“, sagt Bürgermeister Klaus Winkler. Auch wenn das Häuschen eher unscheinbar ist, so kostet die neue Haltestelle die Stadt nicht weniger als 30.000 Euro. „Natürlich ist das nicht nur das Häuschen, sondern wir mussten auch die Zufahrt zu der Haltestelle eigens gestalten und den Fahrplan ändern lassen“, schildert Gerhard Eilenberger, Vizebürgermeister und Stadtwerkechef.

Mit dem städtischen Unternehmen trägt er die Hauptlast am Stadtbus-Netz in Kitzbühel. In vier Linien sind die bisher roten Busse durch die Stadt unterwegs. Ab Juli kommen dann neue Busse, diese sind dann wie alle Regiobusse der ÖBB Postbus GmbH in Gelb gehalten. Die Kosten für das Busnetz betragen jährlich 524.000 Euro, davon kommen 110.000 Euro durch den Fahrkartenverkauf herein, weitere 110.000 Euro sind Förderungen von Bund und Land und die restlichen 304.000 Euro übernehmen die Stadtwerke.

Rund 150.000 zahlende Fahrgäste nützen den Stadtbus – und noch viele mehr, die dank Familienpass, Sportpass und Skipass gratis den Busverkehr nutzen können.

Die neue Haltestelle liegt entlang der Linie 4002 und wird von 7 bis 18.30 Uhr angenfahren. Auch für das Altenheim ist die neue Haltestelle sehr wichtig. „Viele unserer Bewohner nutzen im Winter schon den Skibus, um eine Runde durch die Stadt zu fahren“, sagt Altenwohnheimleiter Karl Hauser.


Kommentieren


Schlagworte