Jugend entdeckt eigene Potenziale

Lienz – Es ist die bereits dritte Auflage des Euregio-Jugendfestivals, das heuer in Lienz, Bruneck und Trient ganz im Zeichen der eigenen Po...

Lienz –Es ist die bereits dritte Auflage des Euregio-Jugendfestivals, das heuer in Lienz, Bruneck und Trient ganz im Zeichen der eigenen Potenziale in Studium, Beruf und Gesellschaft steht. Die Eröffnung fand bei der Firma Durst in Lienz statt. Vom Unternehmer Richard Piock, der mit zwei Standorten in der Europaregion grenzüberschreitend tätig ist, konnten die Jugendlichen viel lernen. Er zeigte die rasante technologische Entwicklung auf und sprach den Jugendlichen Mut zu, sich auch ein technisches oder naturwissenschaftliches Studium zuzutrauen.

Der ehemalige Snowboard-Profi Sigi Grabner erklärte den Jugendlichen, wie er aus der Not eine Tugend machte. Nachdem in den 2000er-Jahren die Snowboard-Produktion immer mehr nach Asien ausgelagert wurde, begann er mit einem Partner selbst seine Rennboards zu bauen. Damit gewann er nicht nur 2006 eine Olympiamedaille, sondern stattet mittlerweile auch die weltbesten Snowboarder aus. Beim Seminartag im Gymnasium Lienz erarbeiteten die Jugendlichen mit einem Schulpsychologenteam, wie man seine Potenziale für Ausbildung und Beruf entdecken kann. Am Nachmittag besuchten die Jugendlichen das Heizhaus Lienz, wo der Historiker Martin Kofler anhand der Schau zur Pustertalbahn aufzeigte, wie grenzüberschreitend Fotobestände digitalisiert und für die Nachwelt aufbereitet werden. Das Festival ist eine Veranstaltung der Europaregion Tirol mit den Schulverwaltungen der drei Länder. Die Organisation vor Ort wurde durch das Regionsmanagement Osttirol unterstützt. (TT)


Kommentieren


Schlagworte