Tyrol Air Ambulance verließ 2013 Verlustzone

Die Tyrol Air Ambulance habe einen Vorsteuergewinn von 807.000 Euro erwirtschaftet, erklärten die Geschäftsführer am Freitag im Rahmen einer Pressekonferenz in Innsbruck. Für 2014 prognostizieren die Airline-Chefs eine „stabile Zukunft“.

Innsbruck – Nach Turbulenzen in den vergangenen Jahren hat die Tyrol Air Ambulance, die mehrheitlich der Welcome Air gehört, 2013 die Verlustzone verlassen und einen Vorsteuergewinn (EGT) von 807.000 Euro (2012: Verlust von 3,4 Mio. Euro) erwirtschaftet. Der Jahresumsatz lag bei 19,4 Mio. Euro, erklärten die Geschäftsführer am Freitag im Rahmen einer Pressekonferenz in Innsbruck.

Nach mehreren Jahren, in denen die Air Ambulance Verluste eingefahren hatte, habe man sich wieder auf das Kerngeschäft konzentriert, meinten die vom Schweizer Mehrheitseigentümer Remi Finanz- und Verwaltungs AG im Jänner 2013 eingesetzten Geschäftsführer Manfred Helldoppler und Carolin Porcham. „Wir haben ein neues, attraktives Dienstleistungsangebot aufgebaut“, erklärte Helldoppler. Der Flugumsatz sei um sechs Prozent gewachsen und die Eigenkapitalquote konnte laut dem Geschäftsführer auf 31 Prozent verbessert werden. Für 2014 prognostizieren die Airline-Chefs eine „stabile Zukunft“.

Verbesserungen bei Langstreckenflügen

Seit Juli 2013 biete die Air Ambulance in touristischen Ballungszentren Sammeltransporte mit garantierten Abflügen an, erklärte Helldoppler. „Auf diese Weise können wir mehrere Patienten gleichzeitig transportieren und die Versicherungen können sich die Kosten teilen“, so der Geschäftsführer. Auch im Bereich der Langstreckenflüge habe man sich verbessern können. Mit knapp 4.000 geleisteten Flugstunden habe man in dieser Hinsicht das zweitbeste Ergebnis in der Unternehmensgeschichte eingefahren, sagte Helldoppler.

Die Liquidation des Schwesterunternehmens Air Alps im vergangenen Jahr habe keine Auswirkungen auf die fliegenden Krankentransporter gehabt, sagte Porcham. „Zu diesem Zeitpunkt waren wir bereits entflochten“, fügte sie hinzu. Nach einem Mitarbeiterabbau im Jahr 2012 beschäftigt das Mutterunternehmen Welcome Air zurzeit 93 Mitarbeiter, dies soll auch 2014 so bleiben, erklärte Porcham.

Im Jahr 2012 hatte das Unternehmen nur Dank einer Finanzspritze im Ausmaß von 6,4 Mio. Euro des Schweizer Eigentümers einen Jahresgewinn ausgewiesen. 2010 hatte das Minus 1,5 Mio. Euro betragen, 2011 4,0 Mio. Euro und 2012 eben 3,4 Mio. Euro. Der Autofahrerclub ÖAMTC hält laut „FirmenCompass“ einen Anteil von 5 Prozent an der Tyrol Air Ambulance. (APA)


Kommentieren


Schlagworte