Unbekannte wollten Fotos von Michael Schumacher machen

Unfassbarer Zwischenfall in der Klinik in Grenoble: Unbekannte verschafften sich Zutritt zum Krankenzimmer des Formel-1-Piloten, um Fotos zu machen.

Grenoble – In der Universitätsklinik in Grenoble hat sich vor rund zwei Wochen ein pietätloser Zwischenfall abgespielt, wie jetzt bekannt wurde.

Laut Krankenhauskreisen wurden zwei Männer vom Sicherheitsdienst erwischt, als sie sich in das Zimmer von Formel-1-Pilot Michael Schumacher schleichen wollten, um dort Handyfotos von ihm zu machen. Das berichtet die Bild-Zeitung am Samstag in ihrer aktuellen Ausgabe. Laut Universitätsklinik Grenoble soll es sich bei den Männern um Angehörige anderer Patienten gehandelt haben.

Ob sie die Bilder machen wollten, um sie weiterzuverkaufen, ist nicht bekannt. Die beiden Männer wurden vom Security-Service aus dem Krankenhaus begleitet.

Bereits Ende Dezember hatte ein als Priester verkleideter Mann versucht, sich Zugang zu Schumachers Krankenzimmer zu verschaffen. Auch er war rechtzeitig davon abgehalten worden.

Zuletzt berichteten Medien darüber, dass sich der Zustand des beim Skifahren verunglückten Rennpiloten verbessert hat. Er soll bereits wieder auf seine Umgebung reagieren.

Managerin tritt im Fernsehen auf

Michael Schumacher ist vor 105 Tagen auf einer Skipiste im französischen Meribel schwer gestürzt und mit dem Kopf auf einen Felsen geprallt. Dabei erlitt er schwerste Gehirnverletzungen und musste ins künstliche Koma versetzt werden.

Michael Schumachers Managerin Sabine Kehm wird sich erstmals seit dem schweren Skiunfall des Formel-1-Rekordweltmeister ausführlich in einer TV-Sendung über die vergangenen dreieinhalb Monate äußern. Die ehemalige Journalistin ist an diesem Sonntag (21.45 Uhr) Gast in der ARD-Talksendung Günther Jauch. Die Sendung trägt das Thema: „Wie geht es Michael Schumacher? - Prominente und die Grenzen der Berichterstattung“.

Seit dem Sturz am 29. Dezember im französischen Méribel sorgen sich Fans, Freunde und Wegbegleiter auf der ganzen Welt um den zweifachen Familienvater. Laut dem bislang letzten Kommuniqué vom 4. April zeigt Schumacher Momente des Bewusstseins und des Erwachens. Er war unmittelbar nach seinem Unfall wegen seines schweren Schädel-Hirntraumas in ein künstliches Koma versetzt worden.

In einer Mitteilung am 7. Januar hatte sich Schumachers Frau Corinna explizit an die Medien gewandt: „Bitte unterstützen Sie uns in unserem gemeinsamen Kampf mit Michael. Es ist mir wichtig, dass Sie die Ärzte und das Krankenhaus entlasten, damit diese in Ruhe arbeiten können - vertrauen Sie bitten deren Statements und verlassen Sie die Klinik. Bitte lassen Sie auch unsere Familie in Ruhe.“ (TT.com/DPA)


Kommentieren


Schlagworte