Gericht in Pakistan ließ Vorwurf des Mordversuchs gegen Baby fallen

Dem neun Monate alten Baby wurde vorgeworfen, mit Steinen geworfen zu haben.

Lahore – Ein pakistanisches Gericht hat den Vorwurf des versuchten Mordes gegen einen neun Monate alten Buben fallen gelassen. Stattdessen will das Gericht nun untersuchen, wie die Polizei auf die Idee kam, den kleinen Mohammed Musa des versuchten Mordes zu beschuldigen. Fotos gingen um die Welt, auf denen der Kleine herzzerreißend schreit, während ihm im Gericht Fingerabdrücke genommen werden.

In dem Verfahren geht es um einen Vorfall vom 1. Februar in der pakistanischen Metropole Lahore nahe der Grenze zu Indien, bei dem Steine auf Mitarbeiter eines Gasunternehmens geworfen wurden, die mutmaßliche Diebstähle untersuchten. Der Polizist, der am Ort des Geschehens war, schrieb später in seinem Bericht, es habe sich bei dem Zwischenfall um versuchten Mord gehandelt.

Nach einer ersten Anhörung hatte das Gericht den Polizisten vom Dienst suspendiert. Allerdings ließ es die Vorwürfe gegen das Kleinkind zunächst nicht fallen, sondern gewährte eine Freilassung auf Kaution. Seit dem vergangenen Jahr gilt die Strafmündigkeit in Pakistan erst ab dem zwölften Lebensjahr. (APA/AFP)

TT-ePaper gratis testen und 2 VIP-Tickets für das Electric Love Festival gewinnen

Electric Love Festival

Kommentieren


Schlagworte