Atletico will mit Chelsea über Courtois-Einsatz verhandeln

Die Madrilenen hoffen auf eine einvernehmliche Lösung mit den Londonern.

Madrid/London – Atletico Madrid will mit Chelsea Verhandlungen aufnehmen über den Einsatz seines Tormans Thibaut Courtois im Fußball-Champions-League-Halbfinale zwischen beiden Clubs. Wie die Madrider Zeitung „El Mundo“ und das Sportblatt „Marca“ am Samstag berichteten, ist den Madrilenen an einer einvernehmlichen Lösung mit den Londonern gelegen.

Die Europäische Fußball-Union (UEFA) hatte am Freitag entschieden, dass Atletico den von Chelsea ausgeliehenen Schlussmann einsetzen darf, ohne dafür Kompensationszahlungen leisten zu müssen. Der spanische Pokalsieger will sich nach Informationen der Zeitungen mit dem Machtwort der UEFA nicht begnügen und verhindern, dass die Debatte um den Belgier die exzellenten Beziehungen zwischen beiden Clubs trüben könnte.

Atletico hat den bei Chelsea unter Vertrag stehenden Keeper bereits im dritten Jahr ausgeliehen und möchte den 21-Jährigen gerne behalten. Er ist zu einer Stütze des Teams von Trainer Diego Simeone geworden. Courtois hatte kürzlich angekündigt, dass in den kommenden Wochen die Entscheidung fallen werde, für welchen Club er in der kommenden Saison spielen werde.

Sein jetziger Vertrag enthält nach übereinstimmenden spanischen Medienberichten eine Klausel, wonach Atletico bei einem Einsatz von Courtois gegen Chelsea pro Partie drei Millionen Euro an die Engländer zahlen müsse. Atletico-Präsident Enrique Cerezo hatte bereits erklärt: „Das Geld könnten wir nicht aufbringen.“ Nach der Entscheidung der UEFA sind Klauseln dieser Art „null und nichtig“. (APA/dpa)


Kommentieren


Schlagworte