Rekordverdächtige Palmlatte in St. Jodok aufgestellt

Am Palmsonntag hat die kleine Gemeinde Vals groß aufgetrumpft: Eine über 40 Meter lange Palmlatte aus Fichtenholz wurde erfolgreich aufgestellt.

Vals/Schmirn – Die längste Palmlatte Tirols mit 40,7 Meter Länge wurde im Valser Ortsteil in St. Jodok im Schmirn aufgestellt. Zwei gut 20 Meter lange Stangen wurden am Sonntag vor der Kirche zusammen gefügt.

Die Fichte, die von der Agrar-Gemeinschaft Schmirn spendiert wurde, könnte nun zum neuen Wahrzeichen des Valsertales werden. Ideengeber Alois Ungerank zeigte sich am Sonntag sichtlich stolz: „Vor zwei Jahren ist uns die Palmlatte gebrochen, jetzt hat es aber perfekt geklappt, alles ist geglückt. Für mich ist es eine gewisse Erleichterung. Die Gemeindebürger sind alle sehr begeistert.“

23 Mann von den verschiedenen Vereinen im Ort (u.a. Feuerwehr, Bergwacht, Bergrettung, Agrargemeinschaft) hatten Ungerank zufolge einige Tage Arbeit. „Lattengotl“ Birgit Kandler versorgte die Männer während des Einsatzes mit Speis und Trank.

Die Palmlatte von St. Jodok könnte sogar österreichischer Rekord sein, verrät Alois Ungerank. „Heute um 17 Uhr wird die Palmlatte wieder abgebaut und der Länge nach im Dorf aufgestellt.“ Bei einer Veranstaltung im Sommer würden einzelne Teile für einen guten Zweck versteigert. Die Imster - eine Hochburg der Palmlatten - würden sich übrigens mit Glückwünschen noch bedeckt halten.

Mit dem Palmsonntag beginnt die vorösterliche Karwoche. Am letzten Sonntag der Passionszeit gedenken Christen des triumphalen Einzugs Jesu in Jerusalem. Die Menschen schwenkten ihm zu Ehren Palmzweige als Zeichen für die Königswürde. Fünf Tage vor der Kreuzigung ist der Palmsonntag auch mit dem Leiden Christi verbunden.

Namensgeber des seit dem 8. Jahrhundert bekannten Festes ist der Palmzweig als Friedenssymbol. Katholische Christen bringen „Palmwedel“ zur Weihe in die Kirche, in Österreich vor allem Buchsbaum oder Weidenkätzchen. Nach der Messe nehmen sie die Zweige mit nach Hause, wo sie hinter das Kruzifix gesteckt werden. (tt.com, dpa)


Kommentieren


Schlagworte