Entgeltliche Einschaltung

Opferzahl von Zugsunglück im Kongo auf 48 korrigiert

Kinshasa (APA/AFP) - Nach dem Zugsunglück in der Demokratischen Republik Kongo ist die Zahl der Todesopfer auf 48 korrigiert worden. Die end...

  • Artikel
  • Diskussion

Kinshasa (APA/AFP) - Nach dem Zugsunglück in der Demokratischen Republik Kongo ist die Zahl der Todesopfer auf 48 korrigiert worden. Die endgültige Zahl liege bei 48 Toten und 160 Verletzten, sagte Regierungssprecher Lambert Mende am Donnerstag. Die vorherige Opferzahl lag zwischen 56 und hundert Toten. Der Unglückszug war am Dienstag in der Nähe der Ortschaft Kamina in der südöstlichen Provinz Katanga entgleist.

An Bord des Güterzugs befanden sich zahlreiche illegale Passagiere. Augenzeugen berichteten, es hätten sich hunderte Menschen auf den Waggons befunden. Nach dem Unglück seien viele Insassen in den Trümmern gefangen gewesen. Der Regierungssprecher sagte, die Lok sei neu gewesen. Der Zug sei aufgrund überhöhter Geschwindigkeit in einer Kurve entgleist und 15 der 19 Waggons seien umgestürzt.

Entgeltliche Einschaltung

Laut dem Regierungssprecher traf am Mittwochabend ein Spezialkran am Unglücksort ein, um die Waggons zu bergen. Zugsunglücke kommen im Kongo relativ häufig vor. Das Bahnnetz stammt noch aus den Zeiten der belgischen Kolonialherrschaft, seit der Unabhängigkeit des zentralafrikanischen Staates wurde es nur selten gewartet. Mithilfe der Weltbank ist die Staatsbahn gerade dabei, die veralteten Züge und Schienen zu erneuern.

50 x € 100,- Heizkostenzuschuss zu gewinnen

TT-ePaper 4 Wochen gratis ausprobieren, ohne automatische Verlängerung


Kommentieren

Entgeltliche Einschaltung