Entgeltliche Einschaltung

1914/2014 - Europaweites Autorenprojekt der Literaturhäuser startet

Berlin/Graz/Salzburg (APA) - Am Freitag (9. Mai) startet mit einer „Langen Nacht“ im Literaturhaus Berlin, an der 18 Autoren teilnehmen, die...

  • Artikel
  • Diskussion

Berlin/Graz/Salzburg (APA) - Am Freitag (9. Mai) startet mit einer „Langen Nacht“ im Literaturhaus Berlin, an der 18 Autoren teilnehmen, die Veranstaltungsreihe „August 1914“. Für das europäische Autorenprojekt zum Kriegsausbruch haben die Mitglieder des Netzwerks literaturhaus.net 23 Autoren gebeten, in den Archiven ihrer Städte die Zeitungen von Juli und August 1914 zu lesen und sich davon zu Texten anregen lassen.

„Hundert Jahre nach dem dramatischen und zumindest für Europa extrem folgenreichen Geschehen, das in den ersten globalen Krieg der Menschheitsgeschichte führte, schien es uns an der Zeit zu sein, noch einmal genauer hinzusehen, was und wie die Menschen in den unterschiedlichen Regionen Europas damals dachten, mit welchen Bildern, Überzeugungen, Phantasmen oder Ideologien sie sich in die Katastrophe begaben oder dieser zu entkommen trachteten“, heißt es seitens der Organisatoren über das Projekt, an dem sich auch die österreichischen Autoren Bettina Balaka, Melitta Breznik, Karl-Markus Gauß und Julya Rabinowich beteiligten.

Entgeltliche Einschaltung

Der Veranstaltungsreigen führt bis 19. Juni durch Literaturhäuser in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Am Literaturhaus Salzburg lesen am 20. Mai Karl-Markus Gauß, Julya Rabinowich und Ayfer Tunc sowie am 18. Juni die schottische Staatspreisträgerin A. L. Kennedy und der Italiener Andrea Molesini. Am Literaturhaus Graz stehen am 22. Mai Lesungen von Bettina Balàka und Zsofia Bán sowie am 17. Juni von Kennedy und Molesini auf dem Programm. Die Texte sollen als Sammelband in der Reihe „die horen“ im Wallstein Verlag erscheinen.

(S E R V I C E - www.literaturhaus.net)


Kommentieren

Entgeltliche Einschaltung