Entgeltliche Einschaltung

Supercalifragilisticexpialigetisch: „Mary Poppins“ als Wiener Musical

Wien (APA) - Ab Oktober geht es im Wiener Ronacher supercalifragilisticexpialigetisch zu: Nach dem Auslaufen der Eigenproduktion „Der Besuch...

  • Artikel
  • Diskussion

Wien (APA) - Ab Oktober geht es im Wiener Ronacher supercalifragilisticexpialigetisch zu: Nach dem Auslaufen der Eigenproduktion „Der Besuch der alten Dame“ im Juni steht mit „Mary Poppins“ wieder ein internationales Musical am Spielplan - in der deutschsprachigen Erstaufführung. Basierend auf dem gleichnamigen Disney-Klassiker kommt die Geschichte des magischen Kindermädchens der Familie Banks auf die Bühne.

„Mit Mary Poppins verbinden viele von uns lieb gewonnene Kindheitserinnerungen“, erinnerte sich Musical-Intendant Christian Struppeck bei der Präsentation am Dienstag an den Musikfilm mit Julie Andrews aus 1964. Allerdings sei die Bühnenfassung etwas dunkler, philosophischer und nähere sich dabei der literarischen Vorlage von P.L. Travers an. Der streitbaren Autorin, die sich lange gegen die Adaptierung ihres Werks für die Bühne gewehrt hatte, wurde zuletzt von Emma Thompson in „Saving Mr. Banks“ im Kino ein Denkmal gesetzt.

Entgeltliche Einschaltung

Allzu düster dürfte aber auch die Musicalfassung nicht werden, wie Annemieke van Dam als Darstellerin des fidelen Kindermädchens im APA-Gespräch unterstrich: „Im Vergleich mit ‚Elisabeth‘ dürfen wir endlich mal ein bisschen lachen.“ Van Dam ist den Wienern noch als Hauptdarstellerin des Erfolgshits „Elisabeth“ ein Begriff. Mary Poppins verlange nun wesentlich mehr körperliches Engagement als die österreichische Kaiserin, meint die Niederländerin. So wird die 31-Jährige als Bühneneffekt auch durch den Zuschauerraum schweben. „Ich habe das so gehofft“, zeigte sich van Dam erfreut und schwindelfrei.

Musikalisch dürfte Poppins-Fans jedenfalls vieles bekannt vorkommen. So sind die bekannten Filmnummern der Brüder Robert B. und Richard M. Sherman wie „Supercalifragilisticexpialigetisch“, „Chim Chim Cheree“ oder „Wenn ein Löffelchen voll Zucker“ in das Stück integriert, das 2004 im Londoner Prince Edward Theatre uraufgeführt und seither von mehr als 11,5 Millionen Menschen weltweit gesehen wurde. Die restlichen Stücke haben die Komponisten George Stiles und Anthony Drewe im Filmstil ergänzt.

TT-ePaper 4 Wochen gratis lesen

Die Zeitung jederzeit digital abrufen, ohne automatische Verlängerung

Wie lange das Stück ab 1. Oktober dann im Wiener Ronacher zu sehen sein wird, könne man derzeit noch nicht sagen, betont Intendant Struppeck. Man hoffen natürlich, möglichst lange.

(S E R V I C E - „Mary Poppins“ von Robert B. und Richard M. Sherman sowie George Stiles und Anthony Drewe (Musik), Julian Fellows (Buch) im Ronacher, Seilerstätte 9, 1010 Wien. Von Richard Eyre (Regie), Matthew Bourne (Co-Regie/Choreografie), Bob Crowley (Kostüme/Bühnenbild). Mit Annemieke van Dam/Mary Poppins, David Boyd/Bert, Reinwald Kranner/George Banks, Milica Jovanovic/Winifred Banks, Maaike Schuurmans/Miss Andrew, Dirk Lohr/Admiral Boom und Chairman sowie Niklas Abel/Robertson Ay. Karten: 01/58885, http://go.apa.at/HxI3Dck3)


Kommentieren

Entgeltliche Einschaltung