Kommentar

Darum soll Real Madrid die Champions League gewinnen

Die aktuell qualitativ wohl am wertvollsten besetzte Mannschaft der Welt: Real Madrid.
© Gepa

Bei Real Madrid liegt der Fokus in dieser Saison auf „La Decima“. Das „Weiße Ballett“ ist auch dank Trainer Carlo Ancelotti bereit für den zehnten Titel.

Von Alex Gruber

Innsbruck – Bei allem gebührenden Respekt vor Atlético Madrid, deren großartiger Saison und kollektiver sowie individueller Klasse rund um Coach Diego Simeone – der Champions-League-Sieger 2014 wird Real Madrid heißen. Denn nichts anderes hat Trainerfuchs Carlo Ancelotti vor, seit er die Bühne beim weißen Ballett betreten hat. Schon im Halbfinale gegen die Bayern hat der gewiefte, italienische Taktiker seine königliche Hochglanztruppe perfekt auf den Punkt gebracht, die spanische Meisterschaft war zuletzt nur mehr eine Randerscheinung.

Die Aussicht auf „La Decima“, den zehnten Gewinn der europäischen Königsklasse, bündelt sämtliche Kräfte. Und große Spiele werden eben immer noch von großen Spielern entschieden, Real hat mehr davon: Casillas und Ramos haben mit Spanien und Real alles gewonnen, Bale ist pfeilschnell. Aber es wird wohl die große Show von Cristiano Ronaldo werden.

Verwandte Themen