Entgeltliche Einschaltung

Westeinfahrt und Gürtelbrücke: Stadt Wien verteidigt Großbaustellen

Wien (APA) - Nach erheblicher Kritik von Volksanwaltschaft und Autofahrerclubs an den aktuellen Großbaustellen Westeinfahrt und Gürtelbrücke...

  • Artikel
  • Diskussion

Wien (APA) - Nach erheblicher Kritik von Volksanwaltschaft und Autofahrerclubs an den aktuellen Großbaustellen Westeinfahrt und Gürtelbrücke ist am Montag MA-28-Leiter Bernhard Engleder ausgerückt, um die Maßnahmen zu verteidigen. Die Sanierungen seien absolut notwendig. „Wir haben keine andere Wahl“, versicherte der Chef der Straßenbauabteilung vor Journalisten. Dieser Tage kommen weitere Nadelöhre hinzu.

So dürfen sich Pkw-Benutzer ab spätestens morgen, Dienstag, wieder auf erhebliche Behinderungen auf der Westeinfahrt, also am Hietzinger Kai, einstellen. Denn bis Ende August steht rund um die Kennedybrücke sowie zwischen Grünbergstraße (nach dem Schloss Schönbrunn, Anm.) und Gaudenzdorfer Gürtel jeweils nur ein Fahrstreifen zur Verfügung. Die Einrichtung der Baustelle beginne bereits heute, hieß es. Ab kommenden Montag, 14. Juli, wird zusätzlich noch der Bereich von der Mantlergasse bis zur Braunschweiggasse für zwei Wochen zur Engstelle.

Entgeltliche Einschaltung

Die Stadt empfiehlt, großräumig über die Wiener Außenring-Autobahn (A21) oder kleinräumig über die Linzer Straße auszuweichen. Mit Verzögerungen müsse aber jedenfalls gerechnet werden. Pendlern legt man den Umstieg auf die Öffis nahe.

Für Ärger hatte die Baustelle Westeinfahrt schon zu Beginn - Mitte Juni - gesorgt, nachdem es an den ersten Tagen zu massiven Staus gekommen war. Die Volksanwaltschaft prüft inzwischen das Baustellenmanagement. Engleder bekräftigte heute, dass der Fehler - ein Fahrstreifen war länger als vorgesehen gesperrt - nicht bei der Behörde, sondern bei den ausführenden Firmen gelegen sei und dass man schnell reagiert habe.

50 x € 100,- Heizkostenzuschuss zu gewinnen

TT-ePaper 4 Wochen gratis ausprobieren, ohne automatische Verlängerung

Der MA-28-Chef wies auch die Kritik an der Sanierung der Gürtelbrücke und den zeitgleichen Gürtelbaustellen zurück. Die Arbeitsschritte an der Brücke habe man durch die Ausfälle im Vorjahr infolge der Alpine-Pleite komprimieren müssen, um den Zeitplan einhalten zu können. Die Alternative wäre gewesen, eine Saison dranzuhängen - was noch weniger optimal gewesen wäre, so der Fachmann. Die Renovierungsabschnitte am nahe gelegenen Gürtel, die des öfteren als unkoordinierte Zusatzbelastung gesehen wurden, seien wiederum wegen Erneuerungen von Wasserleitungen unumgänglich.

Rund um die Gürtelbrücke kommt es ab dem morgigen Dienstag jedenfalls zu weiteren Behinderungen. Die Heiligenstädter Lände muss bis Ende August zwischen Heiligenstädter Brücke und Auffahrt Gürtelbrücke in Schuss gebracht werden. Zwei Spuren sollen aber offen bleiben, hieß es.

Gebaut wird ab sofort auch am Handelskai rund um die Auffahrt zur Südosttangente. Ein Abschnitt Richtung Simmering muss hier gesperrt werden, ab der Chrastekgasse gibt es eine Umleitung über die Wehlistraße. Die Zu- und Abfahrt zur Tangente wird aber stets möglich sein, wurde versprochen.

Die Stadt hat heuer knapp 14.000 Baustellen am Programm, 400 davon sind verkehrswirksam. Insgesamt werden laut MA 28 rund 134 Mio. Euro investiert.


Kommentieren

Entgeltliche Einschaltung