Entgeltliche Einschaltung

Renditen auf österreichische 10-Jahres-Anleihen sinken immer weiter

Brüssel (APA) - Die Renditen auf österreichische 10-Jahres-Anleihen sind am Freitag mit 1,428 Prozent auf ein neues Rekordtief gesunken. So ...

  • Artikel
  • Diskussion

Brüssel (APA) - Die Renditen auf österreichische 10-Jahres-Anleihen sind am Freitag mit 1,428 Prozent auf ein neues Rekordtief gesunken. So billig für Österreich waren die Zinsen für Staatsanleihen seit Jahren nicht mehr.

In der Eurozone konnten die meisten Staaten ebenfalls mit günstigeren Renditen punkten. Neun Länder verzeichneten geringere Werte, nur drei- Italien, Slowenien und Spanien - mussten geringfügige Verteuerungen hinnehmen. Das Noch-Nicht-Euroland Litauen - es tritt ab 2015 als 19. Staat der Währungsunion bei - notierte am Freitag mit 2,599 Prozent neuerlich günstiger.

Entgeltliche Einschaltung

Marktführer Deutschland sank auf 1,159 Prozent, dahinter folgen Finnland (1,327 Prozent) und die Niederlande (1,373 Prozent). Nach Österreich folgen nun Frankreich (1,59 Prozent), Belgien (1,593 Prozent), Irland (2,287 Prozent), Spanien (2,667 Prozent), Italien (2,821 Prozent), Slowenien (3,173 Prozent), Portugal (3,717 Prozent) und Griechenland (6,227 Prozent).

Lettland blieb mit 2,595 Prozent unverändert - der Wert wird seit Wochen stabil ausgewiesen. Keine Daten lagen aus den Euro-Staaten Luxemburg, Malta, Zypern, Estland und Slowakei vor.


Kommentieren

Entgeltliche Einschaltung