Kinder im Kongo sind seine Mission

Der mit Landeck eng verbundene Salesianerpater Johann Kiesling reist am Donnerstag wieder nach Kongo-Kinshasa, um zu helfen.

Von Helmut Wenzel

Landeck, Kongo –Seit 32 Jahren engagiert er sich in einer Armenregion in Afrika – im Süden der Demokratischen Repu­blik Kongo. Am 16. Juli hat der spätberufene Priester und Missionar seinen 80. Geburtstag gefeiert. Der gelernte Schlosser war elf Jahre als Erzieher in Landeck tätig, bevor er sich als Missionar und Entwicklungshelfer nach Kongo-Kinshasa verabschiedete.

Gestern Montag war er nach einem kurzen Oberland-Besuch schon wieder in Wien, um sich auf seine nächste Reise nach Kongo-Kinshasa vorzubereiten. Am Donnerstag wird er im Flugzeug sitzen.

Der Schwerpunkt seiner neuen Mission liegt diesmal im Bereich Bildung für Kinder und Jugendliche. „Ruhestand gibt es für mich nicht“, erklärte er kürzlich im TT-Gespräch. „Ohne Bildung haben die Kinder keine Chance, aus der Armut und aus dem Elend auszubrechen. Im Gebiet unserer Missionsstation gehen weniger als die Hälfte der Kinder zur Schule. Das liegt meistens daran, dass das Schulgeld fehlt.“ Voriges Jahr habe er begonnen, zahlreichen Waisenkindern das jährliche Schulgeld von durchschnittlich 40 Euro zu bezahlen. Doch bald ging Kiesling das Geld aus. Die Schuldirektoren habe er gebeten, „sie sollen die Waisenkinder nicht verjagen“, er werde das fehlende Geld nachbringen.

In vielen Familien fehle der Vater, einige sind an Aids gestorben, schildert der Missionar. Die Mütter und Verwandte seien überfordert, für das Allernötigste der Kinder zu sorgen. „Leider fehlt oft auch das Bewusstsein, dass Bildung für die Kinder sehr wichtig ist“, so Kiesling.

TT-ePaper gratis testen und 2 VIP-Tickets für das Electric Love Festival gewinnen

Electric Love Festival

Sein Einsatz für das Schulgeld entbinde ihn keinesfalls von anderen Aufgaben – etwa die medizinische Versorgung. Das Missionsgebiet zählt 40 Dörfer mit 300 bis 2000 Einwohnern. „Malaria ist dort nach wie vor die häufigste Todesursache. Schon eine kleine Operation im Kinderspital kostet 100 Dollar.“ Auch die Trinkwasserversorgung bzw. Brunnenprojekte nehmen seine Energie in Anspruch.

Das Konto für Pater Kiesling ist unter IBAN AT55 6000 0000 07030303 eingerichtet.


Kommentieren


Schlagworte