Theatergruppe rüttelt das alte Fisser Dorfleben wach

Die Premiere des interaktiven Pilotprojekts „s’ Leben amea“ im Fisser Museum „s’Paules und s‘Seppls Haus“ kam beim Publikum bestens an.

© Wenzel

Von Helmut Wenzel

Fiss –„Lügen sind Lügen, aber Geschichten sind wahr, auch wenn sie frei erfunden sind“, verkündete der 1968 verstorbene Fisser Totengräber und Nachtwächter Isidor Pale, dargestellt von Gebhard Wandaller. „Zu meinen Lebzeiten habe ich immer einen Totenkopf mitgehabt im Rucksack. Mit den Toten redet es sich ja viel besser als mit den Lebendigen. Es gibt ja so viele Tote unter den Lebendigen.“

Der Dramaturg und Regisseur Ekkehard Schönwiese hat diesen und weitere Texte aus den Aufzeichnungen von Isidor Pale sowie mündliche Überlieferungen zum interaktiven Pilotprojekt „s’ Leben amea“ (Das Leben früher) aufbereitet. Sechs Laiendarsteller der Theatergruppe Fiss geben spannende Einblicke in das frühere Dorfleben, Sitten und Brauch. Schauplatz ist das Museum im „s‘ Paules und s‘ Seppls Haus“.

Weil im 540 Jahre alten Haus Haus keine Bühne vorhanden ist, machen die Schauspieler mit dem Publikum einen Rundgang durch die wichtigsten Räume – vom Stall bis in die Stube und Hausgang. In den Reihen der Besucher finden sich Bauern und Mägde, die auf Fragen der Darsteller reagieren.

In der Stube zeigt ein alternder Knecht, dargestellt von Alfred Nigg, die strengen Regeln in der Großfamilie beim Mittagstisch auf: „Ich bin eine Null auf der Welt, ein Einleger. Für die Arbeit bin ich zu alt, der Rücken ist krumm. Verhungern wollen sie mich aber auch nicht lassen. Es hat alles seine Ordnung. Zuerst kommt das Tischgebet. Der Bauer löffelt zuerst aus der Schüssel.“

TT-ePaper gratis testen und 2 VIP-Tickets für das Electric Love Festival gewinnen

Electric Love Festival

Das Museumstheater soll an das Leben früherer Generationen erinnern, ein Stück Vertrautheit von der Vergangenheit in die Gegenwart holen, erläutert Schönwiese: „Der Charakter dieses Hauses macht es möglich, dass die Zuschauer das Alltagsleben vergangener Zeiten eindringlich nacherleben, ohne Belehrung. Dennoch soll das Museumstheater auch nachdenklich machen.“

Weitere Spieltermine: 16., 23. und 30. August, 3. und 10. September, Beginn ist jeweils um 20 Uhr. Anmeldung Tel. 0664/4445592, weitere Infos unter www.museum-fiss.at.


Kommentieren


Schlagworte