Rohani will Beziehungen mit USA bis 2017 normalisiert haben

Teheran (APA/dpa) - Der iranische Präsident Hassan Rohani (Rouhani) will während seiner Amtszeit bis 2017 auch die Beziehungen zum Erzfeind ...

Teheran (APA/dpa) - Der iranische Präsident Hassan Rohani (Rouhani) will während seiner Amtszeit bis 2017 auch die Beziehungen zum Erzfeind USA normalisieren. Die Regierung wolle alle Probleme mit der Außenwelt über Diplomatie ausräumen, sagte er am Montag in einem Treffen mit iranischen Diplomaten. Dies gelte auch für Länder, „mit denen der Iran jahrelang Spannungen hatte“.

„Wir könnten nicht nur die Spannungen abbauen, sondern müssen in der Zukunft auch die Beziehungen normalisieren“, sagte der Präsident laut Nachrichtenagentur ISNA. Im September plant Rohani eine USA-Reise und will in New York an der UNO-Vollversammlung teilnehmen.

Seit seinem Amtsantritt im August vorigen Jahres hat es im Rahmen der Verhandlungen über das umstrittene iranische Atomprogramm mehrere Treffen zwischen den iranischen und amerikanischen Außenministern und ihren Stellvertretern gegeben. Außerdem hatte Rohani als erster iranischer Präsident in der 35-jährigen Geschichte der Islamischen Republik einen Telefonkontakt vorigen September mit seinem US-Kollegen, Barack Obama.


Kommentieren