Ukraine-Krise - Berlin warnt Moskau vor eigenmächtigen Hilfskonvois

Berlin (APA/AFP) - Die deutsche Regierung hat Russland vor einem eigenmächtigen humanitären Eingreifen in der Ostukraine gewarnt. Sollte Rus...

Berlin (APA/AFP) - Die deutsche Regierung hat Russland vor einem eigenmächtigen humanitären Eingreifen in der Ostukraine gewarnt. Sollte Russland ohne Zustimmung der ukrainischen Regierung Hilfskonvois in die umkämpften Gebiete entsenden, hätte dies ein „sehr großes Eskalationspotenzial“, sagte Regierungssprecher Steffen Seibert am Montag in Berlin.

Für Berlin sei klar: „Russische Hilfsgüter können nur mit ausdrücklicher Zustimmung der ukrainischen Regierung geliefert werden.“ Die Regierung von Kanzlerin Angela Merkel sehe die Verschlechterung der Lage etwa in den ostukrainischen Regionen Donezk und Lugansk (Luhansk) „mit großer Sorge“, sagte Seibert. Sie wäre „grundsätzlich bereit“, sich an humanitären Hilfskonvois zu beteiligen, wenn diese von einer internationalen Organisation wie etwa dem Roten Kreuz koordiniert würden.

Sollte Russland Hilfskonvois planen, wäre die internationale Kontaktgruppe das geeignete Forum für eine internationale Abstimmung, sagte Seibert. Nach Angaben des Sprechers telefonierte Merkel am Wochenende mit US-Präsident Barack Obama und dem ukrainischen Präsidenten Petro Poroschenko, um sich über die Lage in der Ukraine auszutauschen.

TT-ePaper gratis testen und 2 VIP-Tickets für das Electric Love Festival gewinnen

Electric Love Festival

Kommentieren