Sanktionen - Tschechien erwägt Verzicht auf russische AKW-Brennstäbe

Prag (APA) - Im Zusammenhang mit der Ukraine-Krise und den gegenseitigen Sanktionen zwischen der EU und Russland erwägt Tschechien, künftig ...

Prag (APA) - Im Zusammenhang mit der Ukraine-Krise und den gegenseitigen Sanktionen zwischen der EU und Russland erwägt Tschechien, künftig nicht mehr russische Brennstäbe für die AKW Temelin und Dukovany zu verwenden. Aus Sicherheitsgründen kämen amerikanische oder französische infrage, die jedoch teurer seien, berichtete die tschechische Tageszeitung „Mlada fronta Dnes“ (Montag-Ausgabe).

Die Zeit, „als wir nur den Preis der Energie berücksichtigt haben, geht zu Ende“, sagte dazu dem Blatt der tschechische Beauftragte für Energiesicherheit, Vaclav Bartuska.

Der Tschechische Energiekonzern (CEZ) importiert seit 2010 die Brennstäbe aus Russland von der Firma TVEL, die der staatlichen, Kreml-nahen Gesellschaft Rosatom gehört. Zuvor waren die Lieferungen aus den USA von dem Konzern Westinghouse gekommen.

Der Vertrag für die Lieferungen von TVEL läuft erst 2020 aus, allerdings muss Tschechien die Entscheidung hinsichtlich der Brennstäbe-Lieferungen für die Zeit nach diesem Termin bereits in den nächsten Jahren treffen. Laut der Chefin der tschechischen Staatlichen Behörde für atomare Sicherheit (SUJB), Dana Drabova, sollte man „spätestens 2016“ entscheiden, „ideal wäre aber schon 2015“. Der Grund sind die Tests, für die etwa drei Jahre erforderlich sind.

TT-ePaper gratis testen und 2 VIP-Tickets für das Electric Love Festival gewinnen

Electric Love Festival

Westinghouse wittert schon die Chance und zeigt Bereitschaft, seine Brennstäbe wieder nach Tschechien zu liefern. „Dieselben Brennstäbe verwenden die Atomkraftwerke in der Ukraine, wo wir kürzlich den Kontrakt bis 2020 verlängert haben“, sagte der Exekutivdirektor von Westinghouse in Tschechien, Pavel Janik.

Die Reaktoren in den tschechischen Atomkraftwerken sind russischer (sowjetischer) Bauart - vom Typ WWER. Das Kontroll- und Sicherheitssystem für Temelin lieferte aber Westinghouse. Die Kritiker Temelins argumentierten, dass die „Mischung“ der westlichen mit der östlichen Technologie zu Sicherheitsproblemen führen könnte.


Kommentieren