Fußball: Wettskandal-Prozess 3 - Weitere Spiele von Taboga Thema

Graz (APA) - Am Nachmittag des zweiten Verhandlungstages kamen die Spiele von Dominique Taboga für den SV Grödig zur Sprache. Auch dort soll...

Graz (APA) - Am Nachmittag des zweiten Verhandlungstages kamen die Spiele von Dominique Taboga für den SV Grödig zur Sprache. Auch dort soll er auf vorher fixierte Ergebnisse hingearbeitet haben, teilweise unter Mithilfe von Sanel Kuljic. Doch die Manipulationen funktionierten nicht immer, und so mussten die Spieler weiter machen, um die Geldgeber zufriedenzustellen.

Nach Leoben und Kapfenberg spielte Taboga für Grödig. Bei einer Partie im August 2012 gegen seinen früheren Verein Kapfenberg sollte er bei den Manipulationen mit dem ebenfalls angeklagten Kuljic zusammenarbeiten. Ausgemacht war, dass der SV Kapfenberg bereits zur Halbzeit 2:0 führen sollte, tatsächlich gewann Grödig 1:0.

„Das vereinbarte Ergebnis war illusorisch, aber wir hatten keinen Verhandlungsspielraum“, so Taboga. Es sei vereinbart gewesen, dass er Kuljic „vorbei lasse“. Aber es kam zu keiner derartigen Situation: „Er hat einfach keine brauchbaren Bälle bekommen“, erzählte Taboga. „Stimmt das, Herr Kuljic?“, fragte die Richterin den weiter hinten sitzenden Beschuldigten. „Ja“, kam es etwas zögerlich. „Sind Sie mir jetzt eingeschlafen?“, fürchtete die Richterin um die Aufmerksamkeit im schwül-warmen Saal.

„Warum holten Sie sich die Bälle nicht?“, wollte sie weiter von Kuljic wissen. „Der Trainer hat gesagt, bleib stehen, wie der Toni Polster, und warte auf die Bälle“, kam die Antwort. „Hätten Sie nicht zu ihren Kollegen sagen können, ich hole die Bälle und ihr haltet mir den Weg frei?“, gab die Richterin fachliche Tipps. „Das ist Fußball, nicht Rugby“, so Kuljic, den dieser Vorschlag sichtlich nicht überzeugte.

Nach den nicht erfolgreichen Manipulationen wurden jedenfalls die Geldgeber unruhig und forderten teilweise hohen Schadensersatz. Laut Taboga gab es auch Droh-SMS, die auch seine damals mit Zwillingen schwangere Ehefrau betrafen. Der Prozess wird am Dienstag (9.00 Uhr) fortgesetzt. Auf dem Programm steht unter anderem die Befragung von Sanel Kuljic.


Kommentieren