Ebola - Entwarnung in Rumänien

Bukarest/Freetown/Conakry (APA) - In einem Ebola-Verdachtsfall in Rumänien hat das Bukarester Institut für Infektionskrankheiten „Matei Bals...

Bukarest/Freetown/Conakry (APA) - In einem Ebola-Verdachtsfall in Rumänien hat das Bukarester Institut für Infektionskrankheiten „Matei Bals“ am Montag Entwarnung gegeben. Institutsleiter Adrian Streinu-Cercel erklärte, es handle sich „mit 99-prozentiger Sicherheit“ nicht um Ebola. Es dürfte mit höchster Wahrscheinlichkeit die fieberhaft verlaufende Tropenkrankheit Malaria sein.

Über die Malariaerkrankung berichteten mehrere rumänische Medien. Laut Streinu-Cercel habe der Patient aber seine Zustimmung zur öffentlichen Bekanntgabe der Diagnose verweigert.

Der 51-jährige Ingenieur war nach längerem Arbeitsaufenthalt in der nigerianischen Hauptstadt Abuja am 25. Juni nach Rumänien zurückgekehrt. Er sei bei Bewusstsein und in gutem Zustand, erklärte Streinu-Cercel. Eine endgültige Diagnose wird nach Laboruntersuchungen spätestens in einer Woche erwartet.

TT-ePaper gratis testen und 2 VIP-Tickets für das Electric Love Festival gewinnen

Electric Love Festival

Kommentieren