OMV - Bei weiterem Libyen-Ausfall Produktion von 310.000 Barrel/Tag

Wien (APA) - Schwer zu schaffen macht der OMV weiterhin die unsichere Lage in Libyen und im Jemen. Im Jemen war die Produktion heuer für run...

Wien (APA) - Schwer zu schaffen macht der OMV weiterhin die unsichere Lage in Libyen und im Jemen. Im Jemen war die Produktion heuer für rund einen Monat unterbrochen, in Libyen stand sie die meiste Zeit überhaupt still. Sollte die Produktion in Libyen weiter ausfallen, wird für das Gesamtjahr unverändert ein Produktionsniveau von rund 310.000 Barrel pro Tag erwartet.

Insgesamt will die OMV heuer 3,9 Mrd. Euro investieren, davon sind 3 Mrd. Euro Investitionen in Exploration und Produktion. Bis zu vier Explorationsbohrungen mit hohem Potenzial würden noch für heuer in Rumänien (Schwarzes Meer), auf den Färöer Inseln und in Österreich erwartet.

Die OMV geht davon aus, dass der durchschnittliche Brent-Rohölpreis heuer weiterhin über 100 Dollar pro Barrel liegen wird. Der regulierte Inlandsgaspreis für Nicht-Privathaushalte in Rumänien bleibt im 3. Quartal unverändert bei 89,4 Lei/MWh (20,14 Euro).

Die Raffinerie-Margen dürften wegen der schleppenden wirtschaftlichen Erholung und Überkapazitäten unter Druck bleiben, im Petrochemie-Geschäft auf ähnlichem Niveau wie 2013. Ähnliches gilt auch für die Marketing-Margen - außer in der Türkei, wo die Margen durch den Eingriff des Regulators negativ beeinflusst würden, heißt es in der OMV-Aussendung vom Dienstag.

TT-ePaper gratis testen und 2 VIP-Tickets für das Electric Love Festival gewinnen

Electric Love Festival

Der den Aktionären zuzurechnende Periodenüberschuss der OMV sank im 2. Quartal um 42 Prozent auf 132 Mio. Euro, im Halbjahr betrug der Rückgang 25 Prozent auf 504 Mio. Euro. Das Ergebnis je Aktie sank im 2. Quartal von 0,69 auf 0,40 Euro. Im Halbjahr reduzierte es sich gegenüber dem Vorjahr von 3,10 auf 1,33 Euro.

Der Cashflow aus der Betriebstätigkeit ging im Halbjahr um 39 Prozent auf 1,587 Mrd. Euro zurück. Die Nettoverschuldung stieg um 126 Prozent auf mehr als 4,9 Mrd. Euro, der Verschuldungsgrad auf 33 Prozent, was etwa dem langfristigen Ziel der OMV entspricht.

Der Mitarbeiterabbau wurde auch heuer fortgesetzt, hat sich aber verlangsamt: Bis Ende Juni wurde der Beschäftigtenstand um ein Prozent auf 26.773 reduziert.

Die OMV präsentiert ihr Jahresergebnis im Detail heute ab 10 Uhr. Die APA wird berichten.

(Grafik 0957-14, Format 42 x 120 mm)

~ ISIN AT0000743059 WEB http://www.omv.com ~ APA050 2014-08-12/08:40


Kommentieren