Börse Frankfurt gibt im Frühhandel etwas nach

Frankfurt am Main (APA/dpa-AFX) - Nach seiner deutlichen Erholung zum Wochenauftakt hat der DAX am Dienstag im frühen Handel leicht nachgege...

Frankfurt am Main (APA/dpa-AFX) - Nach seiner deutlichen Erholung zum Wochenauftakt hat der DAX am Dienstag im frühen Handel leicht nachgegeben. Der deutsche Leitindex fiel um 0,35 Prozent auf 9.149,04 Punkte, nachdem er am Vortag knapp zwei Prozent gestiegen war. Der MDAX verlor 0,12 Prozent auf 15.650,05 Punkte. Der TecDAX gewann hingegen 0,36 Prozent auf 1.191,96 Punkte.

Von den Überseebörsen gingen keine klaren Impulse aus und die politischen Krisenherde in der Ukraine und dem Nahen Osten sind vorerst wieder etwas in den Hintergrund gerückt. Der Fokus dürfte daher vor allem auf den ZEW-Konjunkturerwartungen sowie aktuellen Quartalsberichten liegen. „Beim ZEW geht es eigentlich nur darum, wie stark er eingebrochen ist“, sagte Analyst Dirk Gojny von der National-Bank.

Einziges Unternehmen aus dem DAX, das Quartalszahlen vorlegte, war Henkel. Am Index-Ende büßte die Aktie knapp drei Prozent ein. Der erfolgsverwöhnte Konsumgüterhersteller wurde im abgelaufenen Jahresviertel vom starken Euro belastet und rechnet wegen der Krise in der Ukraine und den erlassenen Handelssanktionen gegen Russland mit einem schwächeren Wachstum in der zweiten Jahreshälfte.

Im MDAX stehen vier Unternehmen mit ihren Geschäftsberichten im Fokus. Die Papiere der Aareal Bank gewannen zwei Prozent und profitierten vor allem davon, dass das Neugeschäft des Immobilienfinanzierers nach einem recht bescheidenen Auftaktquartal wieder deutlich zulegte. Es kam auf ein Volumen von 2,6 Milliarden Euro. Den Gewinn im zweiten Quartal steigerte die Aareal Bank vor allem dank der Übernahme des Konkurrenten Corealcredit. „Solide wie immer“, kommentierte ein Händler. „Aareal Bank bleibt das beste Pferd im Stall.“

Knapp ein Prozent Plus verbuchten die Anteilsscheine von LEG Immobilien, während die von Leoni am MDAX-Ende um 2,70 Prozent nachgaben. Steigende Mieten und Zukäufe wirkten sich positiv auf die Quartalszahlen des Immobilienunternehmens LEG aus. Für das laufende Jahr ist der Vorstand nun etwas zuversichtlicher und hob den Ergebnisausblick leicht an. Hohe Anlaufkosten für neue Auto-Projekte hingegen bremsten beim Kabelspezialisten Leoni im zweiten Quartal das Wachstum. Die Gewinnerwartungen der Analysten wurden deutlich verfehlt. Die auf Einkaufszentren spezialisierte Deutsche Euroshop wird im Tagesverlauf über ihr Quartal berichten. Die Aktien konnten sich mit plus 0,27 Prozent behaupten.

Im TecDAX zeigten sich insbesondere die Papiere des Biotechnologie-Unternehmens Evotec und des Technologie-Unternehmens Jenoptik stark mit 2,26 Prozent und 5,96 Prozent. Evotec dämmte seinen Verlust im ersten Halbjahr dank höherer Zahlungen von Pharmapartnern leicht ein. Vorstandschef Werner Lanthaler bestätigte zudem die Ziele für das laufende Jahr. Jenoptik wurde bei seinem Jahresausblick zwar vorsichtiger und Konzernchef Michael Mertin passte die Ziele an den unteren Rand der Prognosen an, doch das war keine Überraschung mehr. Schwache Zahlen vorweggenommen, hatten die Aktien im vergangenen Monat bereits fast 20 Prozent eingebüßt. Dazu hieß es nun am Markt, dass dies übertrieben gewesen sei.

Gesenkte Jahresziele bei Biotest hingegen sorgten bei den im SDAX notierten Biotech-Titeln für einen Kurseinbruch von 6,33 Prozent.

~ ISIN DE0008469008 ~ APA106 2014-08-12/10:21


Kommentieren