Asyl - Platter fordert Gipfel zwischen Bund und Ländern

Innsbruck/Wien (APA) - In der aktuellen Asyldebatte hat Tirols Landeshauptmann Günther Platter (ÖVP) einen „gemeinsamen Asylgipfel“ zwischen...

Innsbruck/Wien (APA) - In der aktuellen Asyldebatte hat Tirols Landeshauptmann Günther Platter (ÖVP) einen „gemeinsamen Asylgipfel“ zwischen Bund und Bundesländern gefordert. Dabei sollen die entsprechenden „Kriterien ausgearbeitet“ werden, sagte Platter am Dienstag bei seiner Rede anlässlich der Eröffnung der Innsbrucker Festwochen. Das „Ping-Pong-Spiel“ zwischen den Ländern müsse aufhören, erklärte der Landeschef.

Gespielt werde dabei „mit der Verantwortung und Solidarität auf dem Rücken von völlig hilf- und mittellosen Menschen“. Es könne nicht sein, dass jeder nur mit dem Finger auf den anderen zeige. „Es benötigt hier einen nationalen Schulterschluss“, meinte Platter.

Der Landeshauptmann forderte auch die Gemeinden und Städte auf, Verantwortung zu übernehmen. Für das eigene Bundesland fand Platter naturgemäß lobende Worte. Tirol habe erst vergangene Woche die Schaffung zusätzlicher Plätze für die Unterbringung von Flüchtlingen bekannt gegeben. So sollen bis Ende des Jahres insgesamt 2.000 Plätze zur Verfügung stehen. Zuletzt hatte Tirol nicht einmal die 88-Prozent-Grenze erreicht, die den Ländern eigentlich als Übergangmarke gewährt worden war. Platter mahnte zudem eine „gemeinsame europäische Asylpolitik“ ein.

TT-ePaper gratis testen und 2 VIP-Tickets für das Electric Love Festival gewinnen

Electric Love Festival

Kommentieren