Robin Williams tot - Legendäre Sprüche und Lebensweisheiten

Los Angeles (APA/AFP) - Robin Williams‘ Sprüche aus seinen Filmen sind legendär. Doch auch in seinem Leben konnte der am Montag verstorbene ...

Los Angeles (APA/AFP) - Robin Williams‘ Sprüche aus seinen Filmen sind legendär. Doch auch in seinem Leben konnte der am Montag verstorbene 63-jährige Schauspieler urkomisch und treffgenau sein, selbst wenn es um so ernste Themen wie Sucht oder Krankheit ging.

Über den Geschlechterkampf: „Eine Frau würde niemals eine Atombombe bauen. Sie würden niemals Waffen bauen, die töten, oh nein. Sie würden eine Waffe bauen, die dafür sorgt, dass Du Dich eine Weile lang mies fühlst.“

Über die Schauspielerei und seine Arbeitsweise als Komiker: „Du verfügst nur über einen kleinen Funken Wahnsinn - vergib ihn nicht“

Nach seinem Comeback nach einer schweren Herzklappen-OP: „Wieviel mehr kannst Du noch geben? Mehr als buchstäblich eine Operation am Herzen auf offener Bühne? Nicht viel mehr.“

Über seinen Umgang mit Respektspersonen zur Begrüßung von Prinz Charles und seiner Frau Camilla auf einer Bühne in London: „Chuck, Cam, schön Euch zu sehen. Yo, Yo, wie geht‘s Wales, House of Windsor, immer locker vom Hocker.“

Über seine frühere Kokainsucht: „Schuppen des Teufels“

- „Kokain ist Gottes Art, Dir zu sagen, dass Du zu viel Geld verdienst“

- „Was für eine wunderbare Droge - alles, was Dich paranoid und impotent macht, gib mir mehr davon“

Über seine Alkoholsucht: „Ich habe meinen Entzug in der Weinregion gemacht - um mir meine Optionen offenzuhalten“

- „Ich Armer, ich Armer - noch ein Glas“ („Poor me, poor me - pour me another drink“)

Zu seiner neuen Sicht auf das Leben nach der OP am offenen Herzen: „Weil Deine Brust offen war, bist Du erstmals seit der Geburt total verletzlich - es ist wie: Oh, werd jetzt bloß nicht rührselig - meine Kinder! Meine Babys“

- „Ich schätze die kleinen Dinge, etwa Spaziergänge am Strand mit einem Defibrillator“


Kommentieren