US-Börsen starten wenig verändert in den Handel

New York (APA) - Die New Yorker Aktienbörsen haben den Handel am Dienstag wenig verändert begonnen. Gegen 16.00 Uhr stieg der Dow Jones Indu...

New York (APA) - Die New Yorker Aktienbörsen haben den Handel am Dienstag wenig verändert begonnen. Gegen 16.00 Uhr stieg der Dow Jones Industrial Index um geringfügige 2,19 Einheiten oder 0,01 Prozent auf 16.572,17 Zähler. Der S&P-500 Index gewann 0,50 Punkte oder 0,03 Prozent auf 1.937,42 Zähler. Der Nasdaq Composite Index rückte hingegen leicht um 1,09 Punkte oder 0,02 Prozent auf 4.402,42 Einheiten vor.

Neue Impulse blieben mangels nennenswerter Datenveröffentlichungen dünn gesät. Die Anleger dürften nun abwägen, ob die Risiken durch die zahlreichen internationalen Krisenherde derzeit eher zu-oder abnehmen, schrieb ein Analyst. Neben dem Konflikt in der Ukraine beobachten die Anleger weiterhin die Krise am Gazastreifen sowie den Kampf gegen den Vormarsch der IS-Terrormilizen im Irak.

In der Krise rund um die Ostukraine kamen zuletzt Unsicherheiten bezüglich des russischen Hilfskonvois auf, da sich einige Investoren fragten, ob Präsident Wladimir Putin damit womöglich eine verdeckte Invasion des Nachbarlands anlaufen lasse, so der Analyst weiter. Angeblich sei aber kein militärisches Personal beteiligt - die Märkte würden daher ihre Bedenken vorerst noch beiseiteschieben.

Unternehmensseitig blieb die Nachrichtenlage ruhig. Ins Visier der Anleger gerieten Apple, nachdem der Konzern Kreisen zufolge die Produktion der nächsten Modelle seiner iPad-Tablets gestartet hat. Die neue Generation solle Ende September oder am Anfang des nächsten Quartals vorgestellt werden. Die Titel zogen 0,89 Prozent auf 96,84 Dollar an.

TT-ePaper gratis testen und 2 VIP-Tickets für das Electric Love Festival gewinnen

Electric Love Festival

Dagegen starteten Google mit minus 0,45 Prozent auf 574,63 Dollar in den Handel. Das Unternehmen beteiligt sich am Bau eines 300 Mio. Dollar teuren Unterseekabels zwischen Japan und den USA. Das Kabel mit dem wegweisenden Namen „Faster“ („Schneller“) verbindet die USA mit zwei Orten in Japan, an denen bereits eine Reihe weiterer Datenkabel Station machen.

Bankwerte zeigten sich indessen nur wenig verändert. Beispielsweise notierten Goldman Sachs um minimale 0,01 Prozent höher bei 172,48 Dollar und Citigroup erhöhten sich um 0,06 Prozent auf 48,42 Dollar.

Einer Berechnung des New Yorker Analysehauses SNL Financial haben die US-amerikanischen Banken im zweiten Quartal unter dem Strich 40,24 Mrd. Dollar eingenommen. Damit liegen die Institute mit ihren Profiten nur knapp unter dem 23-Jahreshoch von 40,36 Mrd. Dollar aus dem Auftaktquartal 2013. Die Erholung der US-Konjunktur kommt den Banken zugute, sie können mehr Geld verleihen und ihre Rücklagen für faule Kredite abbauen. Anleger bleiben aber skeptisch bei Bankaktien. Grund sind hohe Strafen und Regulierungsdruck durch die US-Behörden bei der Aufarbeitung der Skandale, die zur Finanzkrise führten.

~ ISIN US2605661048 US6311011026 US78378X1072 ~ APA400 2014-08-12/16:11


Kommentieren