Nach Kritik - Obama trifft Ex-Außenministerin Clinton an Urlaubsort

Washington/Bagdad (APA/AFP) - Hillary Clintons Kritik an der Außenpolitik von US-Präsident Barack Obama war deutlich, doch ihr Parteifreund ...

Washington/Bagdad (APA/AFP) - Hillary Clintons Kritik an der Außenpolitik von US-Präsident Barack Obama war deutlich, doch ihr Parteifreund nimmt die Äußerungen offenbar nicht persönlich: In seinem Urlaubsort trifft sich Obama am Mittwochabend im privaten Rahmen mit seiner früheren Außenministerin.

Obama und seine Frau Michelle hätten die Einladung zu einer Feier im Haus von Vernon Jordan, einem früheren Berater von Ex-Präsident Bill Clinton, angenommen, hieß es am Dienstag aus dem Weißen Haus. Obama freue sich sehr auf das Treffen mit Clinton.

Die Obamas verbringen derzeit mit ihren beiden Töchtern ihren zweiwöchigen Sommerurlaub auf der Insel Martha‘s Vineyard. Clinton hält sich dort auf, um ihr Buch „Entscheidungen“ vorzustellen, in dem sie von ihrer Zeit als Außenministerin berichtet.

In einem am Sonntag im Wochenmagazin „The Atlantic“ veröffentlichten Interview machte Clinton Obama für den Aufstieg der Jihadisten in Syrien und im Irak mitverantwortlich. Er habe die Oppositionellen in Syrien vernachlässigt und so den Jihadisten Raum zur Entfaltung gelassen, sagte die Ex-Außenministerin.

Clinton unterstellte Obama indirekt eine fehlende Strategie für den Umgang mit der jihadistischen Bedrohung: „Große Nationen brauchen organisierte Prinzipien, und ‚Macht kein dummes Zeug‘ ist kein organisiertes Prinzip“, sagte sie in Anspielung auf einen Slogan Obamas. Die USA müssten eine „übergreifende“ Strategie für den Umgang mit dem islamistischen Extremismus entwickeln, ähnlich wie während der Zeit des von der Sowjetunion angeführten Kommunismus.

Mit ihren Äußerungen will sich Clinton offensichtlich von Obama abheben, gegen den sie im Vorwahlkampf der Demokratischen Partei im Jahr 2008 unterlegen war. Der früheren First Lady werden Ambitionen auf das Präsidentenamt nachgesagt. Sie war vier Jahre lang Außenministerin, bevor sie sich Ende 2011 aus der aktiven Politik zurückzog. Die nächste US-Präsidentschaftswahl findet 2016 statt. Obama kann dann nach zwei Amtszeiten nicht erneut antreten.


Kommentieren