US-Börsen im Verlauf einheitlich leichter

New York (APA) - Die New Yorker Aktienbörse hat am Dienstag einheitlich mit moderaten Verlusten tendiert. Gegen 19.30 Uhr notierte der Dow J...

New York (APA) - Die New Yorker Aktienbörse hat am Dienstag einheitlich mit moderaten Verlusten tendiert. Gegen 19.30 Uhr notierte der Dow Jones mit einem Minus von 9,46 Zählern oder 0,06 Prozent bei 16.560,52 Punkten. Der S&P-500 Index lag 2,94 Punkte oder 0,15 Prozent im Minus bei 1.933,98 Zähler. Der Nasdaq Composite Index fiel um 12,81 Zähler oder 0,29 Prozent auf 4.388,52 Einheiten.

Neue Impulse blieben mangels nennenswerter Datenveröffentlichungen dünn gesät. Die Anleger dürften nun abwägen, ob die Risiken durch die zahlreichen internationalen Krisenherde derzeit eher zu- oder abnehmen, schrieb ein Analyst. Neben dem Konflikt in der Ukraine beobachten die Anleger weiterhin die Krise am Gazastreifen sowie den Kampf gegen den Vormarsch der IS-Terrormilizen im Irak.

In der Krise rund um die Ostukraine kamen zuletzt Unsicherheiten bezüglich des russischen Hilfskonvois auf, da sich einige Investoren fragten, ob Präsident Wladimir Putin damit womöglich eine verdeckte Invasion des Nachbarlands anlaufen lasse, so der Analyst weiter. Angeblich sei aber kein militärisches Personal beteiligt - die Märkte würden daher ihre Bedenken vorerst noch beiseiteschieben.

Die USA setzen unterdessen ihre Luftangriffe gegen islamistische Milizen im Nordirak fort. Am Dienstag habe eine Kampfdrohne eine Granatwerferstellung der Terrorgruppe Islamischer Staat (IS) nahe dem Sinjar-Gebirge angegriffen, aus der kurdische Truppen beschossen worden seien. Die Militärs in Tampa (Florida) sprachen von einer erfolgreichen Operation, die IS-Stellung sei zerstört worden.

Unternehmensseitig blieb die Nachrichtenlage relativ ruhig. Ins Visier der Anleger gerieten Apple, nachdem der Konzern Kreisen zufolge die Produktion der nächsten Modelle seiner iPad-Tablets gestartet hat. Die neue Generation solle Ende September oder am Anfang des nächsten Quartals vorgestellt werden. Die Titel lagen mit leichten 0,12 Prozent im Plus.

Google standen bei minus 0,87 Prozent. Das Unternehmen beteiligt sich am Bau eines 300 Mio. Dollar teuren Unterseekabels zwischen Japan und den USA. Das Kabel mit dem wegweisenden Namen „Faster“ verbindet die USA mit zwei Orten in Japan, an denen bereits eine Reihe weiterer Datenkabel Station machen.

Nuance Communications stürzten 9,77 Prozent auf 16,34 Dollar ab. Das Softwareunternehmen gab Erlöse für das dritte Quartal bekannt, die Analystenerwartungen enttäuschten.

Intercept Pharmaceuticals schossen um 26,49 Prozent auf 300 Dollar pro Aktie nach oben, nachdem ein Medikamententest gegen nicht-alkoholbedingte Fettleber-Hepatitis sein Hauptziel erreicht hatte, was in der Folge für ein Kursfeuerwerk sorgte.

Electronic Arts lagen mit 1,24 Prozent im Plus. Der Videospiele-Anbieter hat kurz vor der Branchenmesse Gamescom einen neuen Abo-Dienst gestartet. Nutzer der Microsoft-Spielekonsole Xbox One können für knapp 4 Euro im Monat zunächst „FIFA 14“, „Battlefield 4“, „NFL 25“ und „Peggle 2“ spielen. Das Jahresabo verkauft der Konzern mit einem deutlichen Abschlag für 24,99 Euro.

Bankwerte zeigten sich indessen nur wenig verändert. Beispielsweise notierten Goldman Sachs um minimale 0,13 Prozent tiefer bei 172,23 Dollar und Citigroup erhöhten sich um 0,3 Prozent auf 48,53 Dollar. Einer Berechnung des New Yorker Analysehauses SNL Financial haben die US-Banken im zweiten Quartal unter dem Strich 40,24 Mrd. Dollar eingenommen. Damit liegen die Institute mit ihren Profiten nur knapp unter dem 23-Jahreshoch von 40,36 Mrd. Dollar aus dem Auftaktquartal 2013.

~ ISIN US2605661048 US6311011026 US78378X1072 ~ APA493 2014-08-12/19:39


Kommentieren