Fields-Medaille für österreichischen Mathematiker Martin Hairer 1

Wien/Seoul (APA) - Der österreichische Mathematiker Martin Hairer (38) von der University of Warwick (Großbritannien) wurde am Mittwoch in S...

Wien/Seoul (APA) - Der österreichische Mathematiker Martin Hairer (38) von der University of Warwick (Großbritannien) wurde am Mittwoch in Seoul (Südkorea) mit der Fields-Medaille ausgezeichnet. Erstmals erhielt damit ein Österreicher diese alle vier Jahre von der Internationalen Mathematischen Union (IMU) verliehene Ehrung, die als „Nobelpreis“ für Mathematik gilt.

Die Fields-Medaillen werden traditionell beim Internationalen Mathematikerkongress (ICM) vergeben. Die größte Tagung in diesem Fachbereich findet heuer in Seoul statt. Geehrt werden immer zwei bis vier Mathematiker unter 40 Jahren für herausragende Entdeckungen auf ihrem Fachgebiet. Hairer erhielt die mit 15.000 kanadischen Dollar (10.000 Euro) verbundene Auszeichnung für seine „herausragenden Beiträge zur Theorie von stochastischen partiellen Differenzialgleichungen“.

Gemeinsam mit Hairer bekamen der Brasilianer Artur Avila, der Kanadier indischer Herkunft Manjul Bhargava und die iranisch-amerikanische Mathematikerin Maryam Mirzakhani die Medaille. Sie ist nach dem kanadischen Mathematiker John Charles Fields benannt und wird seit 1936 verliehen.

Für Hairer ist die Auszeichnung „eine super Sache“, wie er gegenüber der APA betonte. Es handle sich immerhin „um die höchste Ehre, die man als Mathematiker bekommen kann“. Hairer wurde am 14. November 1975 in Genf als Sohn des an der Uni Genf tätigen österreichischen Mathematikers Ernst Hairer geboren. Er studierte in Genf Mathematik und Physik, ist seit 2002 an der University of Warwick tätig. 2010 wurde er dort Full Professor, heuer als „Regius Professor“ Inhaber einer Stiftungsprofessur der Queen. Hairer ist österreichischer Staatsbürger.

TT-ePaper gratis testen und 2 VIP-Tickets für das Electric Love Festival gewinnen

Electric Love Festival

Kommentieren