Schweizer Raiffeisen mit weniger Gewinn im ersten Halbjahr

St. Gallen (APA/sda) - Die Schweizer Bankengruppe Raiffeisen hat im ersten Halbjahr weniger Gewinn erzielt. Unter dem Strich verdiente das U...

St. Gallen (APA/sda) - Die Schweizer Bankengruppe Raiffeisen hat im ersten Halbjahr weniger Gewinn erzielt. Unter dem Strich verdiente das Unternehmen 363 Mio. Franken (297,6 Mio. Euro). Das sind 1,5 Prozent weniger als im Vorjahreszeitraum, wie Raiffeisen am Mittwoch mitteilte. Einen leichten Rückgang von 0,2 Prozent verzeichnete das Unternehmen beim Bruttogewinn, der sich auf 533 Mio. Franken belief.

Steigern konnte die Gruppe unterdessen den Betriebsertrag. Dieser fiel mit 1,4 Mrd. Franken um 1,3 Prozent höher aus. Er konnte „dank sehr guten Ergebnissen im Zinsen- und Kommissionsgeschäft um 18 Mio.“ gesteigert werden, wie es in der Mitteilung heißt.

Um 2,3 Prozent erhöhte sich der Geschäftsaufwand auf 867 Mio. Franken. „Bei den verwalteten Vermögen verzeichnen wir eine erfreuliche Steigerung von 2,8 Prozent, also 5,2 Mrd. Franken“, wurde Raiffeisen-Chef Pierin Vincenz zitiert. Die Gruppe verwaltet Kundenvermögen im Umfang von 192,3 Mrd. Franken. Auch das Hypothekengeschäft wuchs um 2,4 Prozent auf 147,2 Mrd. Franken.

Die Schweizer Raiffeisen Gruppe erwartet für die zweite Jahreshälfte eine Fortsetzung der positiven Entwicklung im Kerngeschäft: „Das Jahresergebnis aus dem operativen Geschäft dürfte den Vorjahreswert übertreffen.“

TT-ePaper gratis testen und 2 VIP-Tickets für das Electric Love Festival gewinnen

Electric Love Festival

Zugleich gab Raiffeisen bekannt, dass sie von der Schweizerischen Nationalbank als systemrelevant eingestuft wurde. Beim Entscheid war demnach die „starke Marktstellung im inländischen Einlagen- und Kreditgeschäft ausschlaggebend“.


Kommentieren