US-Banken setzen sich für Aufschub der Volcker-Regel ein - „WSJ“

Washington/Bangalore (APA/Reuters) - In den USA wollen Banken einem Medienbericht zufolge eine Verschiebung der umstrittenen Regeln für eine...

Washington/Bangalore (APA/Reuters) - In den USA wollen Banken einem Medienbericht zufolge eine Verschiebung der umstrittenen Regeln für eine strikte Begrenzung des Eigenhandels um mehrere Jahre erreichen. Hinter den Kulissen würden Vertreter der Geldhäuser bei der US-Notenbank Fed vorstellig, damit die sogenannte Volcker-Regel um bis zu sieben Jahre später eingeführt werde, so das „Wall Street Journal“ unter Berufung auf Insider.

Die nach dem früheren Chef der Federal Reserve, Paul Volcker, benannte Vorschrift soll als Lehre aus der Finanzkrise den Eigenhandel der Banken massiv reglementieren. Kreditinstitute kritisieren, dass dadurch ihre Gewinne gedrückt würden. Vertreter der Fed und der großen Institute wie Morgan Stanley, JPMorgan und Goldman Sachs waren zunächst nicht zu erreichen.


Kommentieren